Urlaub in Paris & Co: Direkte Fahrt aus Karlsruhe zu Traumstädten

Paris Eiffelturm
Symbolbild © istockphoto/saiko3p

Die Urlaubsplanung für 2023 kann beginnen. Denn in Karlsruhe gibt es jetzt neue Möglichkeiten: Eine Reise zu Traumstädten ohne Umstieg. 

Viele Menschen starten im Januar ihre Reiseplanung. Gerade in einem Jahr mit vielen Brückentagen. Und diese kann man gut nutzen. Denn von Karlsruhe aus kommt man in die Metropolen Europas. Und zwar ohne Umstieg.

Urlaub in Paris & Co.

Das ist von Karlsruhe aus möglich. Zumal sich dieses Jahr für Arbeitnehmer wieder lohnt. Bis auf den Neujahrstag, der auf einen Sonntag fiel, sind alle Feiertage in Baden-Württemberg Wochentage. Es gibt drei potenzielle Brückentage. Und zwar nach Christi Himmelfahrt und Fronleichnam (Donnerstage) und vor dem Tag der Deutschen Einheit (Dienstag).

Lesen Sie auch
Umweltzonen in mehrere Städten gestrichen - auch in Karlsruhe

Es gibt also viel Zeit und Möglichkeit zu verreisen. Besonders ein Kurztrip bietet sich an. Doch mit dem Auto ist das mühsam und mit dem Flugzeug teuer. Eine Busreise ist da eine gute Wahl und zudem eine klimafreundliche Alternative. Wenn man rechtzeitig bucht, stehen die Chancen auf eine günstige Reise gut. Von Karlsruhe aus gibt es zahlreiche Direktverbindungen, die Reisende an attraktive Ziele in Europa bringen.

Der Klassiker: Eine Fahrt nach Paris

Mit dem Auto lohnt sich ein Kurztrip dorthin nicht. Denn man muss mit einigen Staus rechnen. Gerade an Brückentagen. Doch mit der Bahn kommt man von Karlsruhe in zweieinhalb Stunden in die Stadt der Liebe. Und das zu einem moderaten Preis von 140 Euro pro Person.

Lesen Sie auch
Nun die Eröffnung: Schnäppchenjäger strömen nach Karlsruhe

Die Fahrt nach Paris ist ein echter Klassiker. Denn von Karlsruhe aus ist man mit einer Fahrzeit von zwei Stunden und 32 Minuten schneller in Paris als in München. Doch nicht nur Paris ist ein attraktives Reiseziel. Man kommt auch schnell und ohne Umstieg nach Amsterdam (4:59 Stunden), Hamburg (4:45 Stunden), Berlin (5:23 Stunden) und Zürich (2:49 Stunden). Wer etwas mehr Zeit hat, kann auch nach Mailand (6:39 Stunden) oder Sylt (9:54 Stunden) fahren.

Nachtzüge sind wieder beliebt

Die Nachtzüge waren lange Zeit außer Mode. Doch mittlerweile nutzen viele sie wieder gerne. Die Österreichischen Bundesbahnen (ÖBB) bauen seit 2016 ihr Nachtzugangebot mit dem „Nightjet“ auch in Deutschland aus. Insgesamt bieten die ÖBB 20 eigene „Nightjet“-Linien an.

Lesen Sie auch
Baldige Events in Karlsruher U-Strab - Entscheidung ist gefallen

In Karlsruhe machen die „Nightjet“-Verbindungen Hamburg–Zürich, Berlin–Zürich, Zürich–Amsterdam, Zürich–Prag und Wien–Paris Halt. Dies ermöglicht Fahrten ohne Umstieg nach Dresden, Prag und nach Wien.

Zudem starten von Karlsruhe aus auch mehrere Fernbus-Anbieter in alle Richtungen. Urlaubsfreudige können mit dieser umweltfreundlichen und günstigen Art des Reisens von A wie Aachen bis Z wie Zywiec in Polen reisen.