Verletzte: Ausschreitungen bei Grünen Wahlkampf bei Karlsruhe

Symbolbild Foto: Privat

Karlsruhe Insider: Zwischenfall im Wahlkampf der Grünen, es soll laut den Politikern mit Querdenkern zutun haben.

Die Gegendemonstranten aus der Querdenker-Szene haben sich bei einem Wahlkampfauftritt von Robert Habeck von den Grünen verbale und teilweise auch körperliche Auseinandersetzungen mit Anhängern der Grünen geliefert. Organisatoren und auch die Polizei waren überfordert.

Politische Eskalation an einem Ort der Idylle: Der besuch von Robert Habeck, dem Co-Spitzenkandidaten der Grünen sollte eigentlich ein friedliches Wahlkampf-Highlight in Maulbronn werden.

Der örtliche Kreisverband der Grünen hatte dem Wahlkämpfer in historischer Kulisse in Maulbronn die Bühne bereitet mit Pavillon, Monitoren und Gebärdenübersetzern. Bei sommerlichen Temperaturen versammelten sich rund 500 Personen im Innenhof des Klosters. Leider kamen nicht alle in guter Absicht.

Lesen Sie auch
Freizeit-Anlage bei Karlsruhe eröffnet: "Der Andrang wird enorm werden"

Schien es sich vor Beginn der Veranstaltung noch um eine kleine Randgruppe von Gegendemonstranten zu handeln, wurden die lauten Gegendemonstranten immer mehr. Die Gegendemonstranten, offenkundig aus dem Querdenker-Milieu, waren angetreten mit Plakaten und wandten sich gegen die Corona-Politik von Land und Bund.

Als eine junge Frau ein Plakat, auf dem Habeck als Volksverräter bezeichnet wurde, zur Bühne drängte, entbrannte eine Rangelei, die selbst die Polizei nicht einfach in den Griff bekam.