Zwischenfall: Bahnkunden stranden am Karlsruher Hauptbahnhof

Züge im Karlsruher Hauptbahnhof.
Symbolbild © istockphoto/kmn-network

Aufgrund eines Zwischenfalls kam es dazu, dass auf dem Karlsruher Hauptbahnhof zahlreiche Bahnkunden strandeten. Die Hintergründe zum Vorfall im Hauptbahnhof, am zweiten Weihnachtstag.

Wegen eines Zwischenfalls strandeten einige Bahnkunden am Karlsruher Hauptbahnhof. Besonders unangenehm war dies, weil es am zweiten Weihnachtsfeiertag dazu kam.

Die Gründe für den Zwischenfall

Ausfälle oder Verspätungen sind immer unangenehm für die Bahnkunden. Doch am zweiten Weihnachtstag kam es zu einem Zwischenfall, der dafür sorgte, dass gleich mehrere Bahnreisende strandeten.

Zudem kam es auch im weiteren Verlauf zu Ausfällen und Verspätungen, mit denen die Reisenden zu kämpfen hatten. Die Deutsche Bahn gab an, dass eine Stellwerksstörung die Hauptursache sein sollte.

Lesen Sie auch
Schluss: Beliebter Eisautomat bei Karlsruhe verschwindet wieder

Dies führte zu grenzüberschreitenden Beeinträchtigungen im Bereich der Regionalbahnen und im Fernverkehr. Die Bahn setzte auf einen Ersatzverkehr mit Bussen. Diese fuhren auf den Strecken um Basel.

Verspätungen der Züge gemeldet

Die Züge, die zwischen Freiburg und Basel unterwegs waren, sollen laut Deutscher Bahn eine Verspätung von 30 Minuten gehabt haben. Der Karlsruher Hauptbahnhof wurde dabei von der Bahn als Zwischenstation genutzt. Die Bahnreisenden warteten hier auf ihre weiteren Verbindungen.

Dennoch soll sich die Anzahl der Reisenden im Hauptbahnhof in Karlsruhe wohl in Grenzen gehalten haben. Weichen-Probleme sollen zu mehreren Gleisverlegungen geführt haben, so Berichte zu dem Zwischenfall.

Stellwerksstörung schnell behoben

Lesen Sie auch
Evakuierung: Bombenfund bei Karlsruhe - auch Zugverkehr betroffen

Der Höhepunkt der Beeinträchtigungen soll laut Angaben der Bahn der Montagvormittag gewesen sein. Schließlich meldete die Bahn, dass die Störung des Stellwerks um 12:20 Uhr beendet sei. Gleichzeitig wies die Bahn auf die digitalen Fahrpläne hin.

Allerdings fanden die Kunden dort nicht nur die Stellwerksstörung, sondern auch weitere Einschränkungen. Im Raum Rastatt soll ebenfalls eine Weiche zum Ausfall des ICE geführt haben. Der Schnellzug sollte von Karlsruhe nach Berlin fahren. Am Mittag kam es Berichten zufolge zu unvorhergesehenen Reparaturen, was wohl zu dem unangenehmen Zugausfall führte.