Ansturm auf Tankstellen: Auch Gießkannen werden befüllt

Symbolbild © istockphoto/SteveByland

Deutsche Tankstellen werden derzeit überrannt. Wegen des Preises. Die Schlangen sind lang und sogar Gießkannen werden befüllt.

Der Preisunterschied beträgt mehr als 50 Cent. Zwischen den Niederlanden und Deutschland. Und zwar im Grenzgebiet. Viele Niederländer kommen daher jetzt zum Tanken über die Grenze.

Das sorgt für lange Schlangen. Und auch die Methoden sind teilweise sehr ausgefallen. Die Niederländer befüllen sogar Gießkannen.

Tank-Tourismus ist nichts Außergewöhnliches

Zumindest in Grenzgebieten. So auch in Kleve. Doch im Moment herrscht Ausnahmezustand. Denn sehr viele Niederländer strömen zum Tanken nach Deutschland. Dies geht aus dem Bericht einer Zeitung hervor.

Der Grund ist dabei einfach und nachvollziehbar. Es geht schlicht und ergreifend um den Preis. Dieser lag am Freitag für einen Liter Super bei 1,64 Euro. Zumindest in Kleve. Denn auf der anderen Seite der Grenze, nämlich in den Niederlanden waren es 2,17 Euro.

Lesen Sie auch
Erste Bahnen drehen die Heizungen ab in Baden-Württemberg

Die Differenz betrug also mehr als 50 Cent. Tankt mein sein Auto voll und benötigt ca. 50 Liter Benzin, kann man somit ordentlich sparen. Nämlich mehr als 25 Euro.

Somit gab es am Freitag lange Schlangen vor den Tankstellen. Aber die Niederländer haben nicht nur ihr Auto befüllt. Häufig hatten sie einen Kofferraum voller Kanister dabei. Und nicht nur das. „Hier füllen Kunden sogar Benzin in Gießkannen ab.“ Dies sagt der Betreiber der Esso-Tankstelle an der Tiergartenstraße.

Der Ansturm wird wohl noch anhalten

Gerechnet wird damit bis Ende August. Denn solange gilt noch der Tankrabatt in Deutschland. Dieser vergrößert nämlich den ohnehin bestehenden Unterschied noch mehr. Denn in den Niederlanden ist der Sprit generell teurer. Und wird es auch immer bleiben.

Lesen Sie auch
Erste Bahnen drehen die Heizungen ab in Baden-Württemberg

„Ab 2023 wird sich der Unterschied dann irgendwo um die 35 Cent einpendeln.“ Dies meint der Betreiber einer Aral-Tankstelle in Kranenburg.

Somit bleibt der Anreiz im Grenzgebiet bestehen. Niederländer dort, werden auch dann weiterhin deutsche Tankstellen aufsuchen. Auch wenn die Ersparnis nicht mehr ganz so groß ist. Es lohnt sich auf jeden Fall.