Deutlicher Kostennachteil ab 2023 für alle E-Auto-Besitzer

E-Auto wird geladen.
Das E-Auto zu laden, wird immer teurer.

Immer mehr E-Autos befahren die Straßen. Experten erklären, dass 2023 ein böses Erwachen geben könnte, denn es droht ein massiver Kostennachteil.

Eine mögliche Kaufblockade, ein Kaufstopp und ein heftiger Kostennachteil, das sehen die Experten für 2023 für E-Auto-Besitzer und jene, die es werden wollen.

Kosten-Explosion für E-Autos droht

Ab dem Jahr 2023 sollen die Elektroautos offenbar einen sehr starken Kostennachteil für die Besitzer mit sich bringen. Das zumindest erklären Fachleute jetzt. Sie sehen sogar noch eine andere Problematik auf Deutschland zukommen.

Durch die Energiekrise könnte es passieren, dass die Verbrenner wieder die günstigere Option für die Verbraucher darstellen. Nüchtern betrachtet könnte der Kostenfaktor dazu führen, dass E-Autos wieder gegen Verbrenner getauscht werden.

Lesen Sie auch
Hohe Bußgelder drohen - Neues Urteil für Falschparker

E-Auto-Boom rückläufig

Schon jetzt zeichnet sich ab, dass der E-Auto-Boom eine massive Bremsung hingelegt hat. Denn die immer weiter steigenden Energiekosten sorgen auch für steigende Preise für die Tankfüllung der E-Batterien.

Genau das bereitet den Experten jetzt Kopfzerbrechen. Dazu wird auch der Engpass von Bauteilen nicht einfach so überbrückt werden können, wie es heißt. Bei Tesla warten manche Kunden auf die Auslieferung ihres Neuwagens seit fast einem Jahr.

E-Auto-Umstieg durch Stromkosten gefährdet

Viele Verbraucher möchten auf ein E-Auto umsteigen. Die Stromkostenexplosion kann aber nun dafür sorgen, dass der Umstieg nach weiter hinten verschoben wird. Die Prognose für die E-Auto-Industrie ist nach Einschätzung der Experten für 2023 nicht sonderlich rosig.

Lesen Sie auch
Spritpreise sinken: Diesel und Co. werden erstmals günstiger

Die Fachleute erwarten sogar eine regelrechte Kaufblockade. Verglichen mit den Spritpreisen lohne sich der Umstieg auf die E-Variante kaum noch. Dies würde, so die Experten dazu führen, dass die Verbraucher sich gegen einen Umstieg entscheiden.