Doch viel umweltschädlicher? Wissenschaftler zeigen große Probleme bei E-Autos auf

E-Auto beim Laden.
E-Autos sollen die Zukunft der Mobilität darstellen.

171 Wissenschaftler haben sich der Aufgabe angenommen zu untersuchen, wie umweltfreundlich und umweltschädlich E-Autos sind. Das Ergebnis ist niederschmetternd.

Zahlreiche Autohersteller wollen ihre Produktion voll auf E-Autos konzentrieren. Doch eine neue Studie zeigt nun, dass diese Autos echte Umweltsünder sind.

Große Wissenschaftsstudie sorgt für Wirbel

Das Ziel der E-Autos ist es, die Emissionen von CO2 zu senken. Vor allem haben die Elektroautos den Ruf weg, sie seien klimaneutral. Viele Verbraucher entscheiden sich genau aus diesem Grund für ein solches Fahrzeug. Doch was steckt wirklich dahinter?

Das wollten auch 171 Wissenschaftler wissen und haben sich die Fahrzeuge genauer angesehen. Nach den Ergebnissen dieser Studie zu Folge, sind E-Autos aber alles andere als klimaneutral. Und noch viel mehr kam zu Tage, denn die Autos sollen sich deutlich weniger umweltschonend auswirken, als bisher angenommen.

Lesen Sie auch
Dazu noch pünktlich: Deutsche Bahn will Verkehr in Dörfern ausweiten

Enormen Rechenfehler aufgedeckt?

Laut dem Papier, welches die Wissenschaftler zusammengestellt haben soll es um einen enorm großen Rechenfehler gehen. Dieser bezieht sich auf die CO2-Berechnungen der EU. Dabei haben sie auch berechnet, dass die Emissionen an CO2 durch die E-Autos im Jahr 2030 über mehr als das Doppelte betragen werden in Deutschland, als bisher angenommen.

Das ist ein harter Schlag, denn damit wären E-Autos um ein Vielfaches umweltschädlicher, als propagiert würde. Laut den Wissenschaftlern soll so der ID3 von VW, bei einer Laufleistung von 224.000 Kilometern anstatt der berechneten 14 Tonnen CO2 ganze 30 Tonnen CO2 verursachen.

Warum die Differenz?

Lesen Sie auch
Dunkle Wolke über deutscher Autoindustrie - "Lieferengpässe"

Bei der Berechnung der Wissenschaftler sei noch nicht einmal der CO2-Ausstoß mit einbezogen worden, der bei der Herstellung der Bauteile des Fahrzeuges entsteht. Auch seien keine Werte zu Schnellladeverlusten oder dem Betrieb im Winter mit einbezogen worden.

Laut den Experten soll die CO2-Emission auf eine unzureichende Berechnungsmethode basieren. Daher kam es offenbar zu einer so hohen Differenz in der Beurteilung des CO2-Ausstoßes. Die Experten raten also davon ab, zu vorschnell auf E-Autos umzusteigen. Diesen Ratschlag geben sie auch den Autobauern. Denn ganz offensichtlich muss hier noch etwas nachgebessert werden, was den tatsächlichen CO2-Ausstoß angeht.