Gefahr droht: Auto vom Eis einfach freikratzen – Scheibe kann brechen

Autoscheibe mit dem Kratzer von Eis befreien.
Symbolbild © istockphoto/LianeM

Der Winter ist zurück in Deutschland und mit ihm das leidige Problem der vereisten Frontscheiben am Morgen. Aber Achtung, wer sein Auto vom Eis befreien will, muss einiges beachten.

Es ist wohl eine der nervigsten Tätigkeiten an einem frühen Morgen im Winter: zugefrorene Frontscheiben. Da hilft es nur, sein Auto vom Eis freizukratzen, ehe es weiter zur Arbeit geht. Doch wie das richtig geht, ohne dass die Scheibe bricht, wissen nur die wenigsten Autofahrer.

Auto von Eis freikratzen: Darauf kommt es an

Zuallererst ist es ratsam, nicht jedem wilden Tipp oder Trick, den man von Bekannten oder aus dem Internet bekommt, blind zu vertrauen. Denn eines ist sicher: Autoscheiben sind empfindlicher, als so manch einer annimmt. Einmal falsch das Auto vom Eis freikratzen und schon bricht die Scheibe – und das wird teuer.

Lesen Sie auch
Wetterphänomen: Autofahrer müssen sich auf Eisregen vorbereiten

Hände weg von Eiskratzern

Experten raten jedem, der sein Auto vom Eis freikratzen will, keinen Eiskratzer zu verwenden. Anstatt das Glas von dem Eis zu befreien, kratzen die meisten bis in das Autoglas hinein.

Diese sehr feinen Kratzer sind häufig nur bei besonders gutem Sonnenlicht erkennbar – können allerdings gefährlich sein, wenn sie sich auf den Scheiben sammeln. Dann reicht schon ein kleiner Stein, der vom Fahrtwind hochgeschleudert wird und das ganze Fenster bricht. Ebenfalls nicht zu empfehlen: Die Scheiben mit heißem Wasser zu übergießen, denn dann können die Scheiben bersten.

Auto von Eis freikratzen: Damit funktioniert es wirklich

Besser als ein Eiskratzer ist ein Enteiserspray, das in fast jedem Supermarkt erhältlich ist. Die darin enthaltenen Alkohole tauen das Eis auf der Scheibe auf und die enthaltenen Frostschutzmittel sorgen dafür, dass nicht sofort alles wieder zufriert.

Lesen Sie auch
Neues Urteil gefällt: Führerscheinabgabe bei Falschparken

Wer will, kann zudem ein bewährtes Hausmittel ausprobieren: Essig. Damit man sein Auto morgens nicht vom Eis freikratzen muss, wird einfach am Abend zuvor ein Essig-Wasser-Gemisch auf die Scheiben aufgetragen. Das soll verhindern, dass die Scheiben überhaupt gefrieren. Auch sogenannte Thermo-Scheiben-Abdeckungen, die vor der kalten Nacht auf die Windschutzscheibe gelegt werden, können helfen.

Verboten: Motor warm laufen lassen

Was man ebenfalls besser nicht tun sollte: Die Windschutzscheibe mithilfe eines laufenden Motors und der Heizung zu enteisen. Das schadet nicht nur dem Motor und ist umweltschädlich – es ist auch verboten. Wird man dabei erwischt, droht ein Bußgeld von bis zu 80 Euro.