„Kein Ende in Sicht“: Preise für bestimmte Elektroautos steigen an

Eine Familie steht vor einem E-Auto. Dahinter liegt ihr Haus, auf dessen Dach Sonnenkollektoren angebracht sind. Der Vater zeigt der Mutter etwas auf seinem Smartphone. Sie lächelt und hält die kleine Tochter auf dem Arm. Währenddessen lädt das E-Auto.
Symbolbild © istockphoto/Halfpoint

Die Preise für Elektroautos steigen schon wieder deutlich. Schon jetzt können sich viele Bürger ein E-Auto nicht mehr leisten. Nun greift der Preisanstieg auch auf andere Modelle über.

Mit dem Wegfall der Subventionen und Prämien zu Beginn des Jahres sind die Kosten beim Autokauf drastisch gestiegen. Ob man es glaubt oder nicht, die Preise für Elektroautos werden noch weiter steigen. Das kann sich kaum noch jemand leisten.

Preise für Elektroautos erreichen neuen Höchststand

Viele Familien sind auf ein Auto angewiesen. Ob zur Schule, zum Einkaufen, für die täglichen Besorgungen oder direkt zur Arbeit: Ohne KFZ wäre der Alltag deutlich beschwerlicher. Jetzt, zu Zeiten der Energiewende, geht es darum, dass immer mehr Bundesbürger vom Verbrenner auf das Elektroauto umsteigen sollten. Die Fördermaßnahmen der letzten Jahre sollten diesen Umstieg so schmackhaft wie möglich machen und den Anreiz zum Kauf eines E-Autos erhöhen. Seit Anfang des Jahres gibt es diese lukrative Prämie nicht mehr. Das hat zwangsläufig Auswirkungen auf den Kaufpreis der Elektroautos, der noch einmal drastisch angestiegen ist. Viele Verkäufer bleiben deshalb auf ihren Autos sitzen. Nun sollen die Preise für bestimmte Elektroautos weiter steigen.

Lesen Sie auch
Rücksichtslos: Verbrenner klauen E-Autos die Parkplätze

Diese Elektroautos steigen weiter im Preis

Mitte des Jahres kam es zu einer Art Preiswende. Denn fortan steigen auch die Preise für gebrauchte Elektroautos. Der Preisanstieg im Vergleich zum vergangenen Monat, ist mit 2.2 Prozent nicht unerheblich. Zudem sind weitere Preissteigerungen zu erwarten. Auch bei Hybridautos ist die markante Erhöhung der Gebrauchtwagenpreise zu vernehmen. Eine mögliche Ursache dafür lässt sich möglicherweise auf die Verfügbarkeit einiger Modelle zurückführen. Denn das Angebot an Gebrauchtwagen war offenbar um neun Prozent geringer als im Vormonat.

Händler reagieren auf Knappheit meist mit Preiserhöhungen. Das dürfte den wenigsten Kaufinteressierten gefallen. Normalverdiener werden sich daher in diesem Jahr kein teures gebrauchtes Elektroauto leisten können. Die Skepsis vieler bleibt, auch angesichts möglicher Folgekosten in Verbindung mit einem Elektroauto durch Wartung und Reparatur. Hier gilt es, für noch mehr Aufklärung und Transparenz zu sorgen.