Klatsche: Neues Deutschlandticket kommt doch nicht wie geplant

Fahrkartenautomat mit 9-Euro-Ticket Zugfahrt
Symbolbild © istockphoto/Spitzt-Foto

Viele haben sich schon darauf gefreut. Doch jetzt gibt es schlechte Nachrichten. Ein neues Deutschlandticket kommt wohl doch nicht wie geplant.

Wahrscheinlich warten viele Bahnreisende schon ungeduldig auf den Start des neuen Deutschlandtickets. Nach mehrfachen Verschiebungen soll der Streit um das Ticket nun eskaliert sein. Die Kunden haben das Nachsehen.

Uneinigkeit zwischen Bund und Länder

Ursprünglich geplant war das neue Deutschlandticket für 49 Euro in diesem Frühjahr. Jetzt kündigen sich weitere Verschiebungen an. Selbst der nächste Termin am ersten Mai soll nun auch nicht mehr sicher sein. Dabei hatte der Bundesverkehrsminister Volker Wissing von der FDP zuletzt diesen Termin angekündigt.

Lesen Sie auch
Neues Urteil gefällt: Führerscheinabgabe bei Falschparken

Die Politiker scheinen sich nicht einig darüber zu sein, wann das neue Ticket endlich an den Start geht. Die einen können sich die Verschiebung nicht erklären und andere bewerten die Umsetzung als problematisch. Der Streit soll bei dem aktuellen Bund- und Länder-Treffen am 20. Januar hochgekocht sein. Diskussionen gab es um die Tickets für ältere Fahrer und um die Regelung der Mitnahme von Kindern. Was bis heute fehlt, sind klare Entscheidungen, wann die Kunden das neue Deutschlandticket endlich kaufen können.

Neues Deutschlandticket in der Schwebe

Bis heute steht wohl noch nicht einmal ein Entwurf für die Umsetzung. Dabei sollte dieser spätestens im Januar kommen, um eine notwendige Änderung in den Gesetzen vorzunehmen. Es bestehe wohl auch Uneinigkeit unter den Ländern. Ausgaben für das Marketing, die Umlegung auf die Länder, die Beteiligung des Bundes und mögliche Vergünstigungen für Studenten gehören zu den vielen Streitpunkten, die einem zeitigen Start wohl im Wege stehen.

Lesen Sie auch
Es wird teuer: Neues Deutschlandticket soll bis zu 80 Euro kosten

Es bleibt fraglich, wer nun Verantwortung übernimmt und eine Entscheidung fällt. Den vielen Bahnreisenden bleibt derzeit nichts weiter übrig, als die Nachrichten zu verfolgen und darauf zu hoffen, dass es endlich eine günstige Alternative zu den aktuellen Tickets gibt. Schließlich hat der Feldversuch des 9-Euro-Tickets doch gezeigt, dass zahlreiche Deutsche mit den öffentlichen Verkehrsmitteln fahren, wenn sie dafür einen günstigeren Preis bezahlen.