Kostenfalle im Winter: Teurere Bußgelder für Autofahrer drohen

Eiswinter auf einer Autobahn
Symbolbild © istockphoto/Erich Fend

In diesem Winter sinken die Temperaturen und steigen die Preise. Das gilt auch für den Bußgeldkatalog. In verschiedenen Bereichen drohen deutlich höhere Bußgelder.

Nicht nur an der Tankstelle werden Autofahrer zur Kasse gebeten. Es gibt ein paar Stolperfallen im winterlichen Straßenverkehr, die ab sofort noch teurer werden. Bestimmte Bußgelder steigen im Winter auf bis zu 180 Euro.

Schneit es in Baden-Württemberg, sollten alle Fahrer vor dem Anlassen des Motors prüfen, ob das Kennzeichen frei ist. Ist das Kfz-Kennzeichen durch Schnee oder andere Rückstände verdeckt, kann das fünf Euro Strafe kosten.

Auto von Eis und Schnee befreien

Morgens haben die wenigsten Zeit und Lust, sich ausgiebig dem Kratzen der Frontscheibe zu widmen. Es kann aber teuer werden, nur einen Ausschnitt der Scheibe freizukratzen. Dafür werden Fahrzeuglenker mit zehn Euro Bußgeld zur Kasse gebeten. Gleiches gilt für Schnee auf dem Autodach. Wer die Schneedecke vor der Losfahrt nicht vom Autodach beseitigt, zahlt 25 Euro Strafe.

Lesen Sie auch
"Kein Sinn": Tempolimit steht auf der Kippe in Deutschland

Vorsicht: Wer am Morgen sein Auto vor der Haustür warmlaufen lässt und dabei erwischt wird, zahlt eine Strafe von 80 Euro.

Winterreifen-Pflicht

Eine Voraussetzung für sicheres Fahren bei eisig kaltem Wetter und Schneefall sind Winterreifen. Fahrer, die mit Sommerreifen bei winterlichem Wetter angehalten werden, zahlen Strafe. Dieses Fehlverhalten kostet bis zu 60 Euro Bußgeld. Wenn der Fahrer durch die Sommerreifen den Straßenverkehr gefährdet, steigt das Bußgeld auf 100 Euro.

Geschwindigkeiten drosseln bei Schneefall

Das zu schnelle Fahren bei Glätte und Schneefall wird noch einmal empfindlich teurer. Wer mit 25 km/h über der Höchstgeschwindigkeit geblitzt wird, muss ab sofort mit einem Bußgeld von 80 Euro rechnen.

Lesen Sie auch
Wende: Neue Ladesäulen-Pflicht soll kommen für Elektroautos

Bei Sichtbehinderung durch Schneefall ist jeder Fahrzeughalter dazu angehalten, das Abblendlicht einzuschalten. Wer dies missachtet, zahlt innerorts 25 Euro und außerorts 60 Euro.

Jeder ist gut beraten, sein Auto winterfest zu machen, von Schnee und Eis zu befreien und sich bei winterlichen Temperaturen durch sicheres Fahrverhalten anzupassen. Das spart nicht nur Bußgeld. Es erhöht die eigene Sicherheit und vermeidet folgenschwere Unfälle.