Kostenpflichtige Ladesäulen für E-Autos auch bald bei Kaufland und Lidl

E-Auto beim Laden.
E-Autos sollen die Zukunft der Mobilität darstellen.

Aldi hat es vorgemacht. Seit Juni 2022 ist das Laden von E-Autos kostenpflichtig. Jetzt folgen weitere Händler. Nur einer hält dagegen.

Die Zeit der kostenlosen Ladesäulen auf den Parkplätzen von Supermärkten ist wohl vorbei. Bereits seit dem 01. Juni 2022 ist das Laden von E-Autos bei Aldi nicht mehr kostenlos. Jetzt dürften andere Händler nachziehen.

Lidl und Kaufland befinden sich derzeit in der Prüfung

Der Discounter Lidl und der Supermarkt Kaufland gehören beide zur Schwarz-Gruppe. Bei beiden Händlern können Verbraucher ihr E-Auto noch kostenlos aufladen. Wahrscheinlich aber nicht mehr lange.

Die Schwarz-Gruppe dementiert auf Nachfrage nicht, dass sie die Einführung von Ladegebühren prüft.

Lesen Sie auch
9-Euro-Ticket soll nicht verlängert werden - Verkehrsminister dagegen

„Zum jetzigen Zeitpunkt kann keine Aussage zu künftigen strategischen Entscheidungen getroffen werden.“ teilt eine Sprecherin lediglich mit. Sie betont außerdem, dass „derzeit“ die Nutzung der E-Ladestationen auf den Parkplätzen kostenfrei möglich ist.

Lidl hat das Angebot bereits beschränkt

Der Discounter hatte bereits im März einige Änderungen an seinem Angebot eingeführt. Denn die Ladesäulen können seitdem nur noch über die App des Kundenkartensystems Lidl Plus genutzt werden. In dieser App ist auch das eigene Zahlungssystem Lidl Pay integriert.

Über dieses könnte zukünftig auch der Ladevorgang abgerechnet werden.

Zudem weist Lidl ausdrücklich darauf hin, dass der Ladevorgang nur für die Zeit des Einkaufs erlaubt ist. Der Discounter schaltet den Ladevorgang nach 60 Minuten ab. Dies soll Missbrauch vorbeugen.

Lesen Sie auch
Rekord-Zahlen bei Zulassungen: Die beliebtesten E-Autos der deutschen

Bei Ikea ist weiterhin kostenloses Laden möglich

Der schwedische Möbelkonzern Ikea ist derzeit der einzige Händler in Deutschland, der noch flächendeckend ein kostenfreies Laden ermöglicht. Bislang sind auch noch keinerlei Schritte zur Bezahlpflicht eingegangen.

Es gibt ca. 220 Ladestationen an Ikea-Filialen. Dies teilt der Konzern mit. Die Kunden können diese während der Öffnungszeiten nutzen.

Ikea sei sich aber bewusst, „dass der Bedarf nicht durch unser derzeitiges Angebot gedeckt wird“.

Viele Händler und auch Fast-Food-Restaurants wie McDonalds setzten auf Kooperationen mit Anbietern von Ladestationen. Diese sind dann ebenfalls kostenpflichtig.