Nach BMW: Nächster deutscher Autobauer verkauft jetzt weniger Autos

Produktion im BMW-Werk
Symbolbild Foto: BMW Werk Dingolfing, CC BY-SA 4.0, Wikimedia Commons

Nach BMW verkauft der nächste deutsche Autobauer weniger Fahrzeuge, auch im Ausland gibt es ein Minus.

Der Sportwagenbauer Porsche hat im ersten Quartal 2022 etwas weniger Fahrzeuge ausgeliefert als im Vorjahreszeitraum.

In den ersten drei Monaten des Jahres seien weltweit 68 426 Autos verkauft worden, teilte das Unternehmen am Donnerstag in Stuttgart mit. Das entspreche einem Rückgang von fünf Prozent.«Der erneute Ausbruch der Corona-Pandemie in China und anderen Regionen sowie erhebliche lieferbezogene und logistische Herausforderungen haben uns stark gefordert», teilte Vertriebschef Detlev von Platen mit.In China, Porsches größtem Einzelmarkt, verzeichnete der Konzern ein Absatzminus von 20 Prozent. 17 685 Autos verkaufte Porsche dort. In den USA nahmen die Verkäufe um ein Viertel ab. Im Heimatmarkt Deutschland legten die Auslieferungen hingegen um 16 Prozent zu, hier wurden 6925 Autos verkauft. Weltweit seien bei den Kundinnen und Kunden die SUV-Modelle am beliebtesten gewesen. So wurde der Cayenne mit 19 029 Auslieferungen am häufigsten verkauft. Der vollelektrische Taycan hatte mit 9470 Auslieferungen einen Anteil von rund 14 Prozent.In das zweite Quartal starte Porsche «mit großer Wachsamkeit», so von Platen. Die Auswirkungen des Kriegs in der Ukraine würden von Experten in einer Taskforce kontinuierlich überprüft und bewertet. /dpa

Lesen Sie auch
Dazu noch pünktlich: Deutsche Bahn will Verkehr in Dörfern ausweiten