Neue Regel: Drastische Änderung beim Führerschein

Ein neuer und ein alter Führerschein liegen neben einem Autoschlüssel auf dem Tisch. Der alte Führerschein ist ein weißer Papierführerschein, der durch den neuen EU-Karten-Führerschein ersetzt wird.
Symbolbild © imago/Sven Simon

Auf die Autofahrer kommt eine Änderung beim Führerschein zu. Sie gilt voraussichtlich ab Herbst europaweit und muss beachtet werden. Wer sie nicht kennt, muss im schlimmsten Fall bei der nächsten Kontrolle mit einem hohen Bußgeld rechnen.

Es gibt eine neue Reform, die wieder einmal alle Regeln für den Führerschein auf den Kopf stellt. Mittlerweile ist es schon die vierte Führerscheinrichtlinie, die voraussichtlich im Herbst offiziell wird. Damit tritt wieder eine einschneidende Änderung für den Führerschein in Kraft.

Neue Änderung beim Führerschein – für diese Fahrzeuge

In Deutschland kommt der digitale Führerschein. Das hat der ADAC kürzlich bekannt gegeben. Der Führerschein soll künftig über eine spezielle App auf dem Handy verfügbar sein. Der alte Führerschein, wie ihn die meisten bisher kannten, hat damit wohl ausgedient. Seine Gültigkeit wird er allerdings nicht verlieren. Es ist aber davon auszugehen, dass sich die meisten die digitale Version zulegen werden, weil sie viel praktischer ist. Schließlich hat fast jeder sein Handy immer dabei.

Große Vorteile – für diesen Führerschein deutschlandweit

Lesen Sie auch
Händler schlagen Alarm: Gebrauchte E-Autos sind unverkäuflich

Beim Führerschein ändern sich zudem zukünftig wohl die Gewichtsgrenzen. Das kann Folgen für alle Fahrer von Wohnmobilen und Wohnwagen haben. Wer einen Pkw-Führerschein der Klasse B besitzt, darf Fahrzeuge mit bis zu acht Sitzplätzen fahren. Diese Fahrzeuge dürfen dabei ein zulässiges Gesamtgewicht von 3,5 Tonnen nicht überschreiten. Ebenso dürfen mit diesem Führerschein Anhänger bis zu einem Gewicht von 750 Kilogramm mitgeführt werden. Es ist zu erwarten, dass genau diese Gewichtsgrenzen vom Parlament angehoben werden.

Das gilt dann aber nur für diejenigen, die den Führerschein der Klasse B schon länger als zwei Jahre besitzen. Eine Einschränkung gibt es allerdings: Alle aktuellen Änderungen der Gewichtsgrenzen bei diesem Führerschein gelten nur für alternative Antriebe. Einzige Ausnahme: Krankenwagen, Wohnmobile sowie Sonderfahrzeuge. Hier sollen in Zukunft statt der bisherigen 3,5 Tonnen 4.250 Kilogramm gelten – und zwar ganz gleich, um welche Art von Antrieb es sich handelt. Was nach Inkrafttreten der neuen Regelung bleibt, ist etwas mehr Flexibilität bei der Auswahl der Fahrzeuge und Wohnmobile.