Neues 3-Euro-Ticket sorgt für Ansturm in Baden-Württemberg

Viele Menschen am Bahnhof.
Günstige Tickets locken die Menschen an.

Das 3-Euro-Ticket in Heidelberg sorgt derzeit für Aufsehen. Von diesem speziellen Angebot wurden schon 11.500 Abos verkauft.

Das 3-Euro-Ticket löst das 9-Euro-Ticket ab und zeigt einen extremen Zulauf. In Heidelberg geht das neue Ticket durch die Decke.

Unglaublicher Andrang zum Ticket

Anstatt 9 Euro kostet das Ticket in Heidelberg nur 3 Euro. Zum Ende des bundesweit gültigen Tickets hat die Stadt Heidelberg ihren eigenen Nachfolger an den Start gebracht. Und dieses Ticket erfreut sich einer enormen Nachfrage.

Mit diesem Ticket können die Bürger preiswert im Stadtgebiet fahren. Das 3-Euro-Ticket gilt für die öffentlichen Verkehrsmittel und wurde bereits im Juli beschlossen. Das preiswertere Fahren beschert dem ÖPNV in Heidelberg 1.500 Neukunden.

Lesen Sie auch
Fürs Klima: Jeder zweite Deutsche will aufs Auto verzichten

Ticket seit 1. September im Angebot

Damit das günstige Nutzen der ÖPNV möglich ist, hat sich Heidelberg entschlossen, das Ticket direkt im Anschluss an das 9-Euro-Ticket zu ermöglichen. Diese Abos sind sehr beliebt. Allein 11.500 der Abos sind bis heute verkauft worden.

Die Tickets sind bezuschusst und brachten dem ÖPNV in Heidelberg einen Anstieg von 15 Prozent in den Verkaufszahlen. Da die Tickets vor allem auch für Schüler spannend sind, wurde damit gerechnet, dass zum Schulstart die Zahlen weiter nach oben ansteigen.

Nahverkehrs-Angebot startet fulminant

Die Freude über den hervorragenden Start des Tickets ist groß und bestätigt den Beschluss. Für Heidelberg sei es wichtig zu zeigen, dass man den Menschen die Mobilität ermöglicht. Und diese sei „einfach eine Frage des Geldes“. Man wolle vor allem jenen die Freiheit der ÖPNV geben, die sonst kein Geld dafür haben.

Lesen Sie auch
Kostenfalle im Winter: Teurere Bußgelder für Autofahrer drohen

Für Heidelberg und seine Bürger geht das Konzept offensichtlich auf. Wie lange es das 3-Euro-Ticket dort geben wird, ist bisher nicht bekannt. Jedenfalls sind die Verkaufszahlen des Tickets überaus beeindruckend.