Probleme bei Elektroautos: Rost am Tesla schon nach mehreren Kilometern

Rost am Auto
Symbolbild © istockphoto/Jae Young Ju

Karlsruhe Insider: Unzureichend geschützt.

Die Fahrer von Elektroautos müssen sich jetzt warm anziehen: Beim neuen Modell 3 von Tesla gab es bereits nach nur 300 Kilometern erste Rostschäden. Dies ist gerade bei neuen Autos nicht nur unschön, sondern kann im Ernstfall sogar auch noch gefährlich werden.

Das Magazin „Auto-Motor-und-Sport“ ließ den Tesla testen – mit erschreckenden Folgen. Viele der Elektroautos haben nämlich nicht genügend Korrosionsschutz erhalten. Da haben wohl einige Hersteller am falschen Ende gespart.

Durch die wachsende Anzahl von Elektroautos könnte sich das Problem noch weiter verschärfen. Insbesondere moderne Konstruktionsmerkmale begünstigen sogar das Rosten an den Fahrzeugen. Bereits im Jahr 2016 war in Schweden bekannt geworden, dass es bei den Elektroautos Probleme mit dem Rost geben wird. Leider hatte niemand darauf gehört.

Lesen Sie auch
Tesla mit Sicherheitslücke: Wenige Sekunden reichen zum Autoknacken

Nun heißt es, die Schäden zu beseitigen, und das ist gar nicht so einfach. Besonders dort, wo noch Garantie auf dem Fahrzeug ist, muss der komplette Rost entfernt werden. Diese Nachbesserungen hätten vermieden werden können. Nun muss die gesamte Produktionskette umgestellt werden.

Was allerdings bewundernswert ist, ist die Tatsache, dass deutsche Autobauer im Vergleich zu den anderen Herstellern von Elektroautos relativ gut abgeschnitten haben, da hier scheinbar mehr Korrosionsschutz aufgetragen wurde.

Das Magazin „Auto-Motor-und-Sport“ veröffentlichte weiter, dass von insgesamt 6,66 Millionen der Fahrzeuge, die seit dem 1.1.2020 bei der GTÜ zur Hauptuntersuchung vorgeführt wurden, an 441.000 Fahrzeugen Rost festgestellt wurde.  Das bedeutet im Umkehrschluss, dass 13 Prozent der Fahrzeuge, die gerade drei Jahre und älter sind, erhebliche Mängel durch Rost festgestellt wurde.

Lesen Sie auch
Kein Herr oder Frau: Deutsche Bahn muss Tickets für "Diverse" anbieten

Die zehn am häufigsten betroffenen Fahrzeuge sind:

Ford Transit

Lada 4×4 (Niva)

Seat Alhambra

Ford Galaxy

Suzuki Jimny und Baleno

Daihatsu Cuore

Opel Vectra

Subaru Legacy

Ford Ka

Die Bauweise der Autos scheint Rost sogar zu fördern.