Schnell sein: Neuer Zuschuss für E-Autos – bis zu 400.000 Euro

Zwei Männer schütteln ihre Hände und im Hintergrund sind eine Skyline und eine Ladestation für ein Elektroauto mit Fahrzeugen sichtbar.
Symbolbild © istockphoto/Totojang

In NRW folgt ein neuer Zuschuss für E-Autos von bis zu 400.000 Euro. Dieser Zuschuss steht allen Besitzern von Elektroautos zu. Auch Ladestationen und E-Nutzfahrzeuge werden finanziert.

Das Land Nordrhein-Westfalen plant eine neuartige Unterstützung für den Erwerb von Elektroautos zu initiieren und stellt dafür neunzig Millionen Euro bereit. Die koalitionsführende Regierung aus CDU und Bündnis 90/Die Grünen plant insbesondere eine Unterstützung für den Kauf von Elektro-Nutzfahrzeugen. Auch Personen, die Nicht-Nutzfahrzeuge erwerben möchten, können von der Förderung profitieren. Grundsätzlich ist ein Zuschuss für E-Autos von bis zu 400.000 Euro möglich.

Förderung für Elektrofahrzeuge, Ladestationen und E-Nutzfahrzeuge

Das Förderprogramm deckt nicht nur den Erwerb von Elektrofahrzeugen ab. Auch die Errichtung und den Anschluss von Ladestationen für geschäftlich genutzte E-Autos werden finanziell unterstützt. In NRW gibt es im Jahr 2023 eine Unterstützung für E-Nutzfahrzeuge, beispielsweise für die Ladeinfrastruktur bei Unternehmen und Geschäftsleuten sowie für Carsharing-Stationen. Des Weiteren können die Stromanschlüsse für Parkplätze und Lastenfahrräder finanziell unterstützt werden. Auch elektrische oder brennstoffzellenbetriebene Nutzfahrzeuge der Klassen N2 und N3 (LKW, Lieferwagen) von Kommunen können bis zu 80 % der Kosten bezuschusst werden. In diesem Fall kann es so zu einer Förderung von bis zu 400.000 Euro kommen.

Lesen Sie auch
Immer mehr Deutsche lieben ihr Elektroauto mehr als Verbrenner

NRW schafft Förderpaket in Höhe von 70 Millionen Euro

Die Regierung in Nordrhein-Westfalen betont, dass sie mit dieser Maßnahme den Ausstoß von Schadstoffen im Verkehrsbereich schnell und stark reduzieren möchte. Bereits im Jahr 2022 stellte die Regierung ein Förderpaket in Höhe von 70 Millionen Euro für den Ausbau der Elektromobilität bereit. Dadurch schafften sie 21.500 neue Ladestationen, wovon 500 öffentlich zugänglich sind. Zusätzlich hat die Regierung in NRW 400 öffentlich zugängliche Schnellladestationen errichtet. Trotzdem gibt es laut dem Verband der Automobilindustrie (VDA) noch Verbesserungsbedarf beim Ausbau der Ladeinfrastruktur in NRW. Der Kreis Städteregion Aachen hat derzeit die besten Werte mit 16 Elektroautos pro Ladestation. Direkt darauf folgt die Stadt Dortmund mit 19 Elektroautos pro Ladestation. Insgesamt gibt es in Nordrhein-Westfalen im Vergleich zu anderen Bundesländern mit 29 Elektroautos pro Ladestation eher weniger. Alle Besitzer von E-Autos sollten sich umgehend ausführlich informieren, um ihren Zuschuss zu beantragen.