Tausende Jobs: Bosch kündigt drastischen Stellenabbau an

Zentrale vom Hersteller Bosch mit Logo
Symbolbild © istockphoto/Daniel Kloe

Wer Wechsel zur E-Mobilität fordert immer mehr Jobs. Jetzt kündigt sogar Bosch einen drastischen Stellenabbau an.

Bosch befindet sich inmitten der Transformation zum E-Auto. Die gesamte Branche wird sich verändern. Viele Arbeitsplätze verschwinden und andere entstehen neu. Deshalb kündigt Bosch einen drastischen Stellenabbau von Tausenden Jobs an. Diese Mitarbeiter sind betroffen.

Drastischer Stellenabbau in der Automobilsparte

Der Hauptsitz des Unternehmens befindet sich in Stuttgart. Auch wenn Bosch in verschiedenen Branchen agiert, ist die Automobilbranche ein wesentliches Standbein. Sie macht sogar den größten Teil des Konzerns aus. Derzeit befindet sich Bosch in diesem Bereich in einer Art Metamorphose. Für den Autohersteller Mercedes-Benz muss man wohl zukünftig keine Verbrenner mehr produzieren, sondern diese auf die Ansprüche der E-Fahrzeuge umrüsten. Erst vor kurzem kündigte Bosch aber an, dass man noch so lange wie möglich, Verbrenner produzieren und vertreiben möchte.

Lesen Sie auch
Neues Urteil gefällt: Führerscheinabgabe bei Falschparken

Produktion der Verbrenner bleibt bestehen

Nach offiziellen Angaben des CEOs von Bosch, Stefan Hartung, würde es die Verbrenner so wie wir sie heute kennen, noch viele Jahre geben. Doch das ändert nichts an dem Fakt, dass der Wechsel zur E-Mobilität und die Transformation unzähligen Menschen den Arbeitsplatz kosten wird. Die Ansprüche im Hinblick auf die Elektronik und Software steigen. Hier werde man in Zukunft mehr spezialisierte Fachkräfte brauchen. In anderen Bereichen kündigt Bosch hingegen einen drastischen Stellenabbau an.

Stellenabbau: Diese Sparten bei Bosch betroffen

Ebenso betroffen sind die Werke, in denen man Bauteile und Komponenten für Verbrenner produziert. In diesem Bereich sind schon sehr viele Arbeitsplätze verschwunden. Offiziellen Stellungnahmen zufolge wolle man bei Bosch, Umstrukturierungen einleiten. Das führt aber nicht zu eine Erleichterung bei den Mitarbeitern, die derzeit in der Produktionshalle für die Verbrenner arbeiten. Man werde wohl versuchen, die Tätigkeiten zu verschieben anstelle diese vollständig wegfallen zu lassen. Es stimmt also, dass es zu einem drastischen Stellenabbau bei Bosch kommen wird. Dennoch setze der Großkonzern auch zukünftig noch eine Weile auf die traditionelle Technologie.