Tesla mit Sicherheitslücke: Wenige Sekunden reichen zum Autoknacken

Tesla Ladestation.
Immer mehr Ladepunkte für E-Autos stehen zur Verfügung.

Erneut steht Tesla in der Kritik. Denn die App mit der das Fahrzeug verschlossen werden kann hat massive Sicherheitsmängel. Es braucht nicht viel, und schon ist der Wagen auf.

Als Autoknacker hat man bei Tesla offenbar leichtes Spiel. Die passende App und der richtige Moment genügen, dass das Fahrzeug geöffnet werden kann.

Laut Sicherheitsexperte massive Lücke im System

Bei Tesla soll es ein großes Sicherheitsproblem geben. Denn ein Experte hat aufgezeigt, wie einfach es sein kann, das Fahrzeug zu entsperren und danach stehlen zu können. Laut dem Experten könne man mit einer App das Fahrzeug öffnen. Lediglich 130 Sekunden seien dafür nötig.

Lesen Sie auch
Beste Reichweite: Diese Elektroautos kommen 2022 am weitesten

Tesla-Fahrzeuge lassen sich mit zwei Optionen öffnen oder schließen und starten. Entweder man nutzt dafür sein Smartphone oder eine Schlüsselkarte. Das Spannende ist: Nicht die App mit dem Smartphone hat das Problem, sondern die Keycard!

NFC-Karten mangelhaft

Wer eine spezielle App auf seinem Handy installiert kann die NFC-Karte, also die Schlüsselkarte des Tesla-Fahrzeugs, einfach knacken. Dies soll lediglich 130 Sekunden dauern. Noch schwieriger ist das Thema, weil es sich bei der besagten App um ein Produkt handelt, das eigentlich das Tesla-System dafür schützen soll, von Hackern angegriffen zu werden.

Sobald der Eigentümer mit der NFC-Karte seinen Tesla öffnet, kann der Autoknacker einfach die App aktivieren. Dann dauert es gerade einmal 130 Sekunden und die Karte bekommt einen neuen Schlüsselcode zugewiesen. Und dann kann der Täter das Fahrzeug ganz einfach mit der App öffnen.

Lesen Sie auch
Führerschein sollte lieber zuhause bleiben - laut Anwalt

Nicht nur knacken, sondern auch wegfahren

Tatsächlich ist es sogar möglich, die Teslas nicht nur zu knacken, also aufzuschließen, sondern auch mit ihnen wegzufahren. Und genau dies sollte eigentlich durch diese App verhindert werden. Noch erschreckender ist, dass die Tesla-Besitzer von alle dem nichts mitbekommen.

Das System schickt keine Warnmeldung oder ähnliches an den Besitzer. Das heißt, dass das Fahrzeug schon Kilometer weg vom Standort bewegt werden kann, bis das fehlende Auto überhaupt bemerkt wird.