Wegen E-Autos: Tempolimit auf deutschen Autobahnen möglich

Auf einer zweispurigen Landstraße fahren vereinzelt Fahrradfahrer in beiden Richtungen. Mehrere Schilder mit der Aufschrift Staubereich weisen auf die Möglichkeit eines Staus hin. Es steht dort ebenfalls ein Schild, das das Befahren dieser Straße von Kraftfahrzeugen verbietet. Ein Tempolimit auf deutschen Autobahnen soll wohl kommen.
Symbolbild © imago/Ardan Fuessmann

Eine bestimmte Gruppe fordert wieder einmal ein Tempolimit auf deutschen Autobahnen. Und ausgerechnet die E-Autos werden als neuer Grund angeführt. Diese besondere Ursache könnte deshalb wohl doch zu einem Limit führen.

Jedes Jahr entbrennt eine erneute Diskussion um ein Tempolimit auf deutschen Autobahnen. Die Gründe dafür sind jedem wohl inzwischen gut bekannt. Doch eine Gruppe führt nun ein neues Argument ins Feld: Aufgrund der E-Autos soll es ein Tempolimit auf deutschen Autobahnen geben.

Gruppen führen Argumente für ein Tempolimit ins Feld

Jedes Jahr gibt es zwischen Politikern und verschiedenen Gruppen immer wieder die Diskussion um ein Tempolimit auf deutschen Autobahnen. Zum einen führe eine Entschleunigung auf den Autobahnen zu deutlich weniger Unfällen. Zudem würde die Schwere der Verletzungen durch einen Unfall laut Experten abnehmen. Auch Klimaschützer stimmen für eine Geschwindigkeitsbegrenzung, denn dadurch würde weniger CO₂ ausgestoßen, was die Umwelt entlasten würde. Der Bund für Umwelt und Naturschutz, die Deutsche Umwelthilfe, der Verkehrsclub VCD, die Verkehrsunfall-Opferhilfe Deutschland, Changing Cities sowie die Gewerkschaft der Polizei fordern ein Limit von 130 km/h bzw. 100 km/h auf Autobahnen. Außerorts sollen 80 km/h und in den Städten sogar nur 30 km/h erlaubt sein.

Lesen Sie auch
Rücksichtslos: Verbrenner klauen E-Autos die Parkplätze

E-Autos dienen als neues Argument für Tempolimit

Doch jetzt führt ausgerechnet die Gewerkschaft der Polizei ein neues Argument für ein Tempolimit ins Feld: die E-Autos. Wer mit einem E-Auto unterwegs ist, weiß, dass er nicht mit hoher Geschwindigkeit fahren kann, ohne dass die Reichweite darunter leidet. Im Durchschnitt fährt man mit einem E-Auto 100 km/h. Deshalb argumentiert die Polizei, dass es so durch schnellere Verkehrsteilnehmer häufiger zu Unfällen kommen kann und man daher die Höchstgeschwindigkeit an die langsameren E-Autos anpassen müsse. Nur so könne man gewährleisten, dass mehr E-Autos auf deutschen Straßen unterwegs sind. Inwieweit dieses Argument zieht und ob es tatsächlich zu einem Tempolimit auf deutschen Autobahnen kommt, kann nur die Zeit zeigen. Bislang gibt es jedoch keines, sondern nur die Richtgeschwindigkeit von 130 km/h. Wer hier deutlich drüber liegt und einen Verkehrsunfall verursacht, muss mit schweren Konsequenzen rechnen.