Afghane tötet Mädchen in Kandel: Abdul D. lebte im 190 qm Einfamilienhaus

Laut Medienberichten lebte der angeblich 15-jährige unbegleitete Flüchtling Abdul D., der seine ebenfalls 15-jährige Ex-Freundin in einem DM-Drogeriemarkt in Kandel mit einem Küchenmesser erstach, in Deutschland ein Luxusleben.

Die Rheinlandpfalz berichtet, dass der Täter mit drei weiteren minderjährigen Flüchtlingen in einer Jugend-Wohngruppe in einem 190 qm Einfamilienhaus in Neustadt gewohnt habe.

Weiterhin wird das Haus in dem der Junge lebte als schönes Einfamilienhaus mit vier eingerichteten Einzelzimmern mit Garten, Gartenhaus und Garage beschrieben.

Zur Schule ging er in die Integrierte Gesamtschule in Kandel.

Illegale Einreise 2016

Laut Epoch Times reiste Abdul Mobin D. im April 2016 zusammen mit seinem Cousin illegal nach Deutschland ein. Im Mai sei er der Kreisverwaltung Germersheim zugewiesen worden. Er habe bei der Einreise keinen Ausweis dabei gehabt und als Geburtsdatum den 01. Januar 2002 angegeben. Er erhielt den Status eines unbegleiteten minderjährigen Flüchtlings.

Lesen Sie auch
Energie-Krise: In öffentlichen Gebäuden werden bald Heizungen abgestellt

Laut der mittlerweile vorliegenden vorläufigen Obduktionsergebnis wurde das Mädchen mit mehreren Messerstichen verletzt, einer davon traf das Herz und war tödlich. Das berichtet der „Focus“.

>>> DU BIST BEI FACEBOOK? ABONNIERE KA-INSIDER UM AUF DEM NEUESTEN STAND ZU BLEIBEN.