Ausnahmezustand in Karlsruhe: Polizei überwältigt Mann mit Messer!

Symbolbild

Karlsruhe (ots) – Ein seit mehreren Jahren von seiner Ehefrau getrennt lebender 64 Jahre alte Mann beabsichtigte am späten Freitagabend diese an ihrer Wohnanschrift in der Grötzinger Straße aufzusuchen, nachdem sie unlängst ihre Scheidungsabsicht kundtat.

Da der Ehemann versuchte, sich über den Balkon Zutritt in die Wohnung zu verschaffen, vertraute sich die verängstigte Frau einer Bekannten an, verließ die Wohnung und verständigte ihren 18-jährigen Sohn zur Unterstützung. Dieser erschien kurz darauf mit seinem Freund in der Wohnung und öffnete die Balkontür, als ihn plötzlich sein Stiefvater
ansprang, ihn in den `Schwitzkasten` nahm und ein Messer mit 12 cm
Klingenlänge an den Hals hielt.

Der schockierte Freund konnte flüchten. Als die Beamten des Polizeireviers Durlach eintrafen, und niemand die Wohnungstüre auf Läuten und Klopfen öffnete, wurde diese
von den Polizisten eingetreten. Dadurch ließ der Mann seinen Stiefsohn los und hielt sich das Messer selbst an den Brustkorb.

Lesen Sie auch
Nicht mehr Gratis: Coronatests sollen bald richtig teuer werden

Der 64-Jährige wurde eindringlich aufgefordert das Messer fallen zu lassen. Er gab zur Antwort, dass er nichts mehr zu verlieren habe und stieß sich daraufhin das Messer selbst in die Brust.

Der Familienvater wurde unverzüglich durch den zwischenzeitlich herbeigerufenen Notarzt und die Rettungssanitäter erstversorgt und kam mit lebensgefährlichen Verletzungen in ein Krankenhaus. Am Sonntagabend bestand nach Auskunft der behandelnden Ärzte keine
Lebensgefahr mehr.