Schock in Karlsruhe: Männer ziehen Waffe aus fahrendem Auto und zielen auf Fahrer

Symbolbild

Karlsruhe (ots) – Ein 21-jähriger Hyundai-Fahrer gibt an, am Dienstagnachmittag auf der Linkenheimer Landstraße zwischen der Auffahrt Neureut und der Ausfahrt Leopoldshafen von zwei Insassen eines Minivans mit französischer Zulassung genötigt und bedroht 
worden zu sein.

Der Hyundai-Fahrer, Angehöriger der Bundeswehr und mit einer entsprechenden Uniform bekleidet, sei gegen 15.30 Uhr auf der Bundesstraße 36 unterwegs gewesen, als  der Minivan auf Höhe eines Garten Centers zunächst sehr dicht aufgefahren sei.

Als dieser dann überholt habe und sich auf gleicher Höhe befand, soll der circa
20 bis 25 Jahre alte Beifahrer im Van aus dem offenen Fenster eine Pistole auf den Geschädigten gerichtet haben. Außerdem habe er ihn wild gestikulierend zum Anhalten bewegen wollen.

Lesen Sie auch
Ersten Urlaubsländer bringen 3G zurück - "Corona kommt wieder"

Gleichzeitig habe der Minivan-Fahrer den 21-Jährigen immer weiter nach rechts
abgedrängt, so dass dieser auf den Standstreifen ausweichen musste und dort gezwungen war, einen Lastwagen rechts zu überholen. Die beiden Männer habe der Hyundai-Fahrer dann bei Leopoldshafen aus den Augen verloren. Zeugen, die den Vorfall beobachtet haben, oder die Hinweise auf das Fahrzeug oder die beiden Insassen im Minivan geben
können, werden gebeten, sich beim Polizeirevier Waldstadt, Telefon 0721 967180, zu melden.