250 Polizisten im Einsatz: So verlief die Silvesternacht in Karlsruhe

Symbolbild

Karlsruhe (ots) – Vor Mitternacht kam es lediglich zu vereinzelten Mülleimerbränden und kleineren Streitigkeiten, welche sich im weiteren Verlauf der Nacht häuften.


Ursachen für die Kleinstbrände waren wohl vor allem unsachgemäß verwendete oder entsorgte Feuerwerkskörper.

Die Polizei Karlsruhe führte bereits am frühen Abend Präsenz- und Kontrollmaßnahmen durch. Insgesamt waren über 250 Polizistinnen und Polizisten im Dienst, die insgesamt zirka 500 Einsätze zu bewältigen hatten. Es wurden über die Nacht nach bisherigen Erkenntnissen elf Körperverletzungs-, neun Diebstahls-, elf Sachbeschädigungs- und vier Widerstandsdelikte zur Anzeige gebracht.

Gegen das Waffen- und Sprengstoffgesetz wurden 15 Verstöße zur Anzeige gebracht. Insgesamt 38 Platzverweise mussten ausgesprochen werden, 25 Ruhestörungen waren zu verzeichnen. Vier Personen wurden festgenommen, zehn Personen mussten die Nacht im Polizeigewahrsam verbringen. Es kam zu insgesamt 14 Verkehrsunfällen, zudem wurden bei Verkehrskontrollen 14 Trunkenheitsfahrten mit einem Spitzenwert eines PKW-Fahrers von knapp zwei Promille festgestellt. Die Polizei musste zu mehr als 20 Einsätzen wegen kleineren Bränden ausrücken.

Lesen Sie auch
Asteroid bedroht Europa: Forscher in großer Sorge - Gefahr aus dem All

Wie auch zum vergangen Jahreswechsel versammelten sich im Stadtgebiet Karlsruhe mehrere tausend Personen auf den öffentlichen Plätzen. Auf dem Marktplatz feierten gegen Mitternacht zirka 2.000 bis 2.500 Personen ausgelassen den Beginn des neuen Jahres.

Teilweise kam es dort aufgrund des unsachgemäßen Umganges mit Feuerwerkskörpern sowie des Abbrennens von Böllern zu gefährlichen Situationen, welche allerdings durch sofortiges Einschreiten der Polizei weitestgehend unterbunden werden konnten. Ein 25-jähriger Afghane wurde gegen 00:00 Uhr durch Polizeibeamte festgenommen, nachdem er mehrere Böller in die Menschenmenge geworfen und Flaschen mit startenden Raketen umgetreten hatte. Neben einer Strafanzeige wegen gefährlicher Körperverletzung und Widerstand gegen Vollstreckungsbeamte musste er zudem die Nacht im Polizeigewahrsam verbringen. Nach bisherigen Erkenntnissen wurden keine Personen verletzt.

Die durch die Stadt Karlsruhe ausgewiesene „Böllerfreie Zone“ im Bereich des Schlossplatzes wurde weitestgehend eingehalten. Bis auf wenige Raketenstarts unbekannter Herkunft wurden am Schlossplatz keine Böller gezündet. Die restlichen innerstädtischen Plätze waren eher schwach frequentiert.

Lesen Sie auch
Orkan-Alarm: „Unberechenbarer Sturm“ fegt über Deutschland

Raub auf Tankstelle in Marxzell: Gegen 21:04 Uhr bedrohten zwei bislang unbekannte Täter den 23-jährigen Angestellten einer Tankstelle in Marxzell und konnten so an Bargeld sowie mehrere Stangen Zigaretten gelangen. Die Täter konnten vorerst unerkannt entkommen. Sie waren mit je einem Messer bewaffnet. Ihre Erscheinung war nach Zeugenangaben eher jung, sie sollen zirka 180 Zentimeter groß gewesen sein. Zeugen, die sachdienliche Hinweise geben können, werden gebeten, sich mit dem Kriminaldauerdienst des Polizeipräsidiums Karlsruhe unter der 0721 666-5555 in Verbindung zu setzen.

Branddelikte: Gegen 01:00 Uhr entzündeten bislang unbekannte Täter eine  Feuerwerksrakete in der Karlsruher Südweststadt, die zunächst auf eine Hauswand flog und sich anschließend auf einem Balkon einer Wohnung in der Bürklinstraße entzündete. Der dortige Holzboden fing sofort Feuer. Lediglich durch sofortiges Einschreiten von Nachbarn konnte der Brand frühzeitig gelöscht werden.

Gegen 02:30 Uhr haben bislang unbekannte Täter drei Mülltonnen in der Bruchsaler Kaiserpassage in Brand gesetzt, sodass an diesen sowie an einer angrenzenden Fassade ein Schaden entstand. Die Feuerwehr Bruchsal musste die brennenden Mülltonnen löschen und so ein Ausweiten des Feuers verhindern.

Lesen Sie auch
Bier wird teurer in Deutschland - Bekannte Marken erhöhen ihre Preise

Gegen 04:30 Uhr brannte in der Lußstraße in Karlsruhe ein Mülleimer lichterloh, nachdem dort vermutliche glühende Feuerwerksreste entsorgt wurden. Das Feuer konnte vor Ort durch anwesende Personen gelöscht werden. Neben der völlig zerstörten Mülltonne entstand zudem Sachschaden an einem nebenstehenden PKW sowie an einer Gartenmauer.

Am Schelmengraben in Pfinztal-Söllingen verursachte gegen 05:50 Uhr vermutlich ein Feuerwerkskörper einen Brand in einem Bauschuttcontainer, welcher durch die Freiwillige Feuerwehr Pfinztal gelöscht werden musste.

Zudem mussten die Einsatzkräfte im Stadt-und Landkreis Karlsruhe über die Nacht hinweg mehrfach ausrücken und Mülltonnen nach unsachgemäßer Entsorgung von glühenden Feuerwerkskörpern löschen. Neben dem Einsatz von Wasser aus beispielsweise angrenzenden Gartenteichen mussten auch mehrere Feuerlöscher der Polizisten benutzt werden.