30.000 Euro weg! Gutgläubiger Karlsruher wird mies abgezockt

Symbolbild

Karlsruhe-Insider: Enkeltrickbetrüger brachten am Donnerstag in Karlsruhe einen betagten Mann um Bargeld und hochwertigen Schmuck.

Der Senior erhielt gegen 10:00 Uhr einen Anruf auf seinem Festnetztelefon. Der männliche Anrufer gab sich als dessen Neffe aus. Er bat um 30.000 Euro, da er aufgrund einer Corona-Infektion operiert werden müsse.

Nachdem der GS dem Anrufer mitteilte, dass er keine 30.000 Euro habe wurde dieser nach Münzen und Schmuck gefragt und aufgefordert zur Bank zu gehen und Geld zu holen. Der GS wurde nach seiner Rückkehr angewiesen das Geld und den Schmuck, im Wert von ca. 10.000 Euro, in einen Briefumschlag zu packen und diesen einem „Mitarbeiter des Krankenhauses“ im Falterweg auf Höhe Hausnummer 1 zu übergeben.

Lesen Sie auch
Lotto-Desaster: Um ein Haar hätte Spieler seinen Mega-Gewinn verpasst

Nach der Übergabe gegen 11.30 Uhr erhielt der Senior als Empfangsbescheinigung einen Zettel mit einer angeblichen Unterschrift.

Der Abholer wird als 25-30 Jahre alt und ca. 180 – 185 cm groß beschrieben. Er hatte ein schmales Gesicht und trug eine Brille. Bekleidet war er mit einem Anzug und Trenchcoat.

Nach den bisherigen Erkenntnissen der Kriminalpolizei dürfte der Abholer mit
einem Taxi zum Falterweg gekommen sein. Die Polizei bittet Zeugen die im Falterweg in Daxlanden verdächtige Beobachtungen gemacht haben, oder Hinweise auf den Unbekannten geben können, sich mit dem Kriminaldauerdienst Karlsruhe, Telefon 0721/666-5555 in Verbindung zu setzen. /ots