3000 Menschen betroffen: Bomben in der Nähe von Karlsruhe gefunden

ARCHIV - Foto: Boris Roessler/dpa

ka-insider (dpa) – In einer Grünanlage in Baden-Baden liegen möglicherweise bis zu vier Blindgänger aus dem Zweiten Weltkrieg. Sollte sich der Verdacht bewahrheiten, müssten – je nach Größe der Bombe – zwischen 2000 und 3000 Menschen für die Entschärfung ihre Häuser verlassen.

Ob es soweit kommt, werde sich in den kommenden Tagen herausstellen. Eine Evakuierung sei dann für den 9. Mai geplant, sagte ein Stadtsprecher am Dienstag. Die Grünanlage liegt in einem Gebiet, über dem während des Krieges nachweislich Fliegerbomben abgeworfen worden waren.

Das werde durch Luftbilder aus der Zeit belegt. Wegen bevorstehender Bodenarbeiten in dem Gebiet – der Park soll unter anderem einen neuen Spielplatz erhalten – hatte die Stadt über eine Fachfirma deshalb vorsichtshalber Sondierungen veranlasst. Vier «kritische Punkte» hätten sich dabei ergeben.

Lesen Sie auch
Erschreckende Details: Delta-Variante fast so ansteckend wie Windpocken

Nun soll der Boden an diesen Stellen vorsichtig aufgegraben werden. «Wenn wir großes Glück haben, dann war es falscher Alarm», so der Stadtsprecher weiter. Werden jedoch Blindgänger entdeckt, wird am 9. Mai ab 8.00 Uhr evakuiert.