A5 bei Karlsruhe: LKW übersieht Stauende und rast rein – 18 km langer Stau

Symbolbild Foto:: Fabian Geier/einsatzreport24

Karlsruhe (ots) – Nach einem Auffahrunfall am frühen Dienstagmorgen auf der Bundesautobahn A 5, bei dem der Unfallverursacher schwer verletzt wurde, bildete sich zeitweise ein bis zu 18 km langer Stau, der sich ca. 6 km auch auf die A 8 auswirkte.

Nach ersten Erkenntnissen fuhr kurz vor 05:30 Uhr ein 67 Jahre alter Klein-Lkw-Fahrer auf der A 5 kurz nach der Anschlussstelle Karlsruhe-Süd, in Richtung Basel.

Vermutlich durch kurze Unachtsamkeit übersah er den, vor ihm an einem Stauenden abbremsende Lkw zu spät und fuhr auf diesen auf. Durch den Zusammenstoß wurde der
67-Jährige in seinem 7,5 Tonner eingeklemmt und musste durch die Feuerwehr aus seinem Führerhaus befreit werden.

Alarmierte Rettungskräfte versorgten den schwer verletzen zunächst vor Ort und
brachten ihn in ein Krankenhaus. Der 29 jährige Lkw-Fahrer wurde glücklicherweise nur leicht verletzt und wurde ebenfalls mit dem Rettungsdienst vorsorglich in eine Klinik gebracht.  Zur Bergung des eingeklemmten Mannes musst die A 5 für ca. 45 Minuten voll gesperrt werden. Für die Unfallaufnahme sowie zur Reinigung der Fahrbahn blieb
der mittlere und rechte Fahrstreifen noch bis 09.00 Uhr gesperrt.