Ab März: Millionen Bürger erhalten 2.000 Euro Bonuszahlung

Eine Frau zählt Geldscheine.
Symbolbild © istockphoto/megaflopp

Ab März sollen Millionen Bürger bis zu 2.000 Euro als Bonuszahlung erhalten. Doch die Auszahlungen laufen völlig chaotisch.

Seit dem 1. März profitieren alle Haushalte, die mit Gas oder Strom heizen. Denn es ist die Preisbremse in Kraft getreten. Jetzt können sich auch Bürger freuen, die mit Öl, Flüssiggas oder Pellets heizen. Bis zu 2.000 Euro gibt es als Bonuszahlung.

Bis zu 2000 Euro Bonus für Millionen Bürger

Wer sich den Bonus sichern will, steht wieder vor einem Antragschaos. Deutschland steht sich mit seiner komplizierten Bürokratie immer wieder selbst im Weg. Auch bei diesem Zuschuss. Für die Preisbremsen, die am 1. März in Kraft treten, hat die Bundesregierung 200 Milliarden Euro eingeplant. Das Ganze funktioniert relativ unkompliziert, die Verbraucher werden von ihren Stadtwerken oder Energieversorgern automatisch über die Senkung ihrer Abschläge informiert.

So funktioniert die Rückerstattung bei Gas und Öl

Komplizierter wird es bei der Rückerstattung für Heizöl, Pellets und Flüssiggas. Auch diese Förderung für Millionen von Bürgern ist gedeckelt. Wie im obigen Beispiel werden nur 80 Prozent der Mehrausgaben erstattet. Für den einzelnen Bürger können das bis zu 2000 Euro sein. Wer diese Förderung in Anspruch nehmen möchte, muss allerdings selbst aktiv werden und einen Antrag stellen. Zuständig für den Bonus sind die jeweiligen Bundesländer, nicht der Bund. Je nach Bundesland stellt man den Antrag beim Landratsamt, bei der Kreisverwaltung, im Rathaus beim Wohnungsamt.

Lesen Sie auch
Ausbreitung: Wolfsbegegnung in Deutschland – "Richtig verhalten"

Komplizierter Antrag: Das ist zu beachten

Um den Bonus zu erhalten, muss eine Rechnung aus dem Jahr 2022 mit entsprechendem Zahlungsnachweis vorgelegt werden. Wer bar bezahlt hat, benötigt eine Quittung. Außerdem müssen die Antragsteller zwischen dem 1. Januar und dem 1. Dezember 2022 Pellets, Heizöl oder Flüssiggas bestellt haben. Doch es herrscht Chaos, denn es gibt keine einheitliche Regelung. So unterscheiden sich die Kriterien, nach denen ein Antrag förderfähig ist. So muss die bestellte Ölmenge im Jahr 2022 höher sein als im Jahr 2021, der Kaufpreis muss sich also mindestens verdoppelt haben. Einfacher wird es bei den Referenzwerten. Für 2022 liegt der Referenzwert pro Liter Heizöl bei 1,21 € in Berlin. Nur wer die Voraussetzungen im Antrag genau liest und alles richtig ausfüllt, hat eine Chance auf den Zuschuss.