Ab Oktober: Heizungskontrollen werden Pflicht in Deutschland

Heizungskosten
Symbolbild

Deutschland befindet sich in der Energiekrise. Daher hat die Bundesregierung zahlreiche Maßnahmen beschlossen. So auch einen Heizungscheck.

Ab dem 1. Oktober treten weitere Maßnahmen der Bundesregierung in Kraft. Die bedeutendste ist dabei der sogenannte Heizungscheck. Dies geht aus einer Mitteilung hervor. Dieser wird nun zur Pflicht und ist bis 2024 geregelt.

Der Heizungscheck ist bis 2024 verpflichtend

Eigentümer von Häusern und Wohnungen müssen diesen Check durchführen lassen. Und zwar von einem Handwerksbetrieb.

Denn viele Heizungsanlagen sind suboptimal eingestellt. Durch eine Optimierung lässt sich viel Energie sparen. Etwa, weil die Heizungen sich in der Werkseinstellung befinden oder keine Nachtabsenkung haben.

Lesen Sie auch
Corona: Neue Regeln für Baden-Württemberg

Auch ein hydraulischer Abgleich ist Teil der Energiesparmaßnahme. Denn dieser kann das Heizwasser optimal verteilen. Das gilt jedoch nur für Gebäude mit zentraler Wärmeversorgung wie bei großen öffentlichen Gebäuden.

Kosten müssen die Eigentümer tragen

Je nach Gebäude kann diese Maßnahme den Gasverbrauch um bis zu acht Kilowattstunden je Quadratmeter senken. Für Eigentümer und Vermieter gibt es jedoch auch Nachteile. Denn sie müssen die Kosten für diesen Hydraulikabgleich tragen.

Auch ineffiziente Heizungspumpen sollen ausgetauscht werden. Hier kommen etwa Zirkulationspumpen in Betracht. So lauten die Pläne der Bundesregierung. Die Kosten für den Austausch trägt ebenfalls der Eigentümer.

Insgesamt 14 Millionen Gasheizungen gibt es in Deutschland. Von diesen haben laut Angaben der Bundesregierung erst ein Fünftel der Anlagen einen Check hinter sind. Es müssen also noch Millionen von Heizungen geprüft werden. Diese Prüfungen dürfen lediglich Heizungsbauer und Energieberater durchführen. Es ist also ausschließlich Fachpersonal gestattet.

Lesen Sie auch
Erster Waschsalon nur mit Kaltwasser eröffnet in Deutschland

Für das Handwerk ein echter Vorteil. Sie dürfen sich künftig über eine gute Auftragslage freuen. Nur für die Eigentümer wird es erst mal teuer. Dafür bieten sich jedoch auch langfristig gute Sparmöglichkeiten.