Amok-Alarm in der Nähe von Karlsruhe – Menschen sollen Gebiet meiden!

Symbolbild Foto: Markus Rott/er24

Karlsruhe-Insider: Ein ausgelöster Amokalarm sorgt am Mittwochnachmittag in der Bergschule in Remchingen-Singen im Enzkreis für einen Großeinsatz der Polizei und Rettungskräfte.

Gegen 14.30 Uhr war ein Amokalarm von der Grund- und Werkrealschule in Singen bei der Polizei eingegangen.


Sofort wurden alle verfügbaren Kräfte der Polizei zur Schule entsandt. Auch Rettungskräfte sammelten sich im Bereitstellungsraum.

Die Polizei gibt bekannt, dass es aufgrund eines Polizeieinsatzes derzeit zu einer Sperrung in Singen kommt. Personen sollen das Gebiet meiden. Näheres zu den Hintergründen ist derzeit noch nicht bekannt.

Der Enzkreis ist ein Landkreis in Baden-Württemberg. Er gehört zur Region Nordschwarzwald im Regierungsbezirk Karlsruhe.

UPDATE 15:00 UHR

Lesen Sie auch
Deutschland: Urlaub wieder möglich - Diese beliebte Region öffnet für Touristen

Rund 30 Beamte seien vor Ort, die Schule mit etwa 30 darin befindlichen Schülern sei abgesperrt, teilte ein Polizeisprecher mit. Hinweise auf Schüsse oder eine verdächtige
Person gebe es bisher nicht.

«Wir müssen nun klären, ob es einen technischen Defekt gibt, jemand aus Versehen den Knopf gedrückt hat – oder sich doch noch jemand in dem Gebäude befindet», sagte der
Sprecher.

Sogenannte Interventionsteams seien bereits in der Schule und durchsuchten das recht verwinkelte Gebäude. Bevor die Lage nicht vollständig geklärt sei und Entwarnung gegeben könne, komme niemand hinein oder hinaus. Die Schüler, die zum Zeitpunkt des Alarms in Notbetreuung waren, befänden sich noch in ihren Klassenzimmern.

Lesen Sie auch
Der Wolf geht um: Tote Ziegen in der Nähe von Karlsruhe gefunden

UPDATE 16:30 UHR

(dpa/lsw) – Ein Amokalarm in einer Grund- und Werkrealschule in Remchingen (Enzkreis) am Mittwoch hat sich als Fehlalarm herausgestellt.

Der Einsatz mit rund 30 Polizeibeamten sei am Nachmittag nach etwa eineinhalb Stunden beendet worden, sagte ein Polizeisprecher.

Danach kümmerten sich noch Betreuer um die Lehrkräfte und rund 30 Schüler, die zum Zeitpunkt des Alarms in der Schule ausharren mussten.

Hinweise auf Schüsse oder eine verdächtige Person hatte es zuvor nicht gegeben. Die Polizeikräfte, sogenannte Interventionsteams, hatten aber zur Sicherheit zunächst die Schule abgesperrt und das Gebäude durchkämmt, bevor sie Entwarnung geben konnten. Erst dann durften die Schüler aus ihren Klassenzimmern. Nun müsse geklärt werden, welche technische Ursache der Fehlalarm hatte.