„Apokalypse in Karlsruhe“: Lockdown sorgt für Weltuntergangsstimmung

ARCHIV - Foto: Fabian Geier

Karlsruhe-Insider: Deutschland macht dicht: Seit gut einer Woche gilt in Baden-Württemberg die nächtliche Ausgangssperre zwischen 20 Uhr und 5 Uhr.

Das Verlassen der Wohnung ist nur noch aus triftigen Gründen erlaubt. Zusätzlich sind seit Mittwoch viele Geschäfte und Läden geschlossen.


Die Karlsruher Innenstadt ist nun am ersten Freitagabend des Lockdowns komplett ausgestorben. Nur wenige Personen bewegen sich durch die Fächerstadt und viele davon haben dafür den notwendigen triftigen Grund. Sie sind auf dem Weg zur Arbeit oder gerade auf dem Heimweg nach der Spätschicht.

Die Straßen liegen wie ausgestorben im weihnachtlichen Nebel, die Straßenbahnen fahren im Minutentakt, sind jedoch bis auf wenige Pendler komplett leer und unbesetzt. Immer wieder fahren Streifenwagen und Zivilfahrzeuge der Polizei patrouilliere und kontrollieren die Einhaltung der Corona-Verordnungen.

Lesen Sie auch
Psychologe erklärt Liebe zu Discounter-Fleisch: „Deutsche haben keine Esskultur“