Arbeitgeberpräsident und Politiker sprechen sich für Impfprämie aus!

Weghinweiser für Impfzentrum
Symbolbild

Der Kampf gegen Corona, soll mit Impfprämien bekämpft werden, der Arbeitergeberpräsident das sich locker eine halbe Großstadt so impfen lässt.

Nach der Aktionswoche für Corona-Impfungen fordert der Städtetag eine Fortsetzung der kreativen Maßnahmen. «Gelegenheit macht Impfungen.

Umso wichtiger ist es, dass es diese wirksamen Angebote auch nach dem Ende der Impfzentren zum 1. Oktober 2021 gibt», sagte Städtetag-Hauptgeschäftsführer Helmut Dedy dem Redaktionsnetzwerk Deutschland.

Arbeitgeberpräsident Rainer Dulger kann sich auch eine Geldprämie als Impfanreiz vorstellen. „Das kann man ja auch regional unterschiedlich gestalten“: In München zum Beispiel mit Tickets für den FC Bayern, da würde sich wahrscheinlich die halbe Stadt piksen lassen.

Lesen Sie auch
Neue eingeschleppte Spinne in Deutschland - Bei Biss droht Amputation

Der SPD-Gesundheitspolitiker Karl Lauterbach hält eine staatliche Impfprämie für sinnvoll, wie er der «Passauer Neuen Presse» sagte.

Der Kassenärztechef Andreas Gassen sprach sich für das Ende aller Corona Beschränkungen zum 30. Oktober als Anreiz zum Impfen aus. /dpae