Auf Opfer eingestochen: SEK umstellt Wohnhaus in Baden-Württemberg

ARCHIV - Foto: Peter Steffen/dpa

Karlsruhe-Insider (dpa/lsw) – Bei einem Streit in der Nürtinger Innenstadt ist ein Mann schwer verletzt worden und die Polizei rückte schließlich mit einem Spezialeinsatzkommando (SEK) an.


Nach ersten Erkenntnissen eines Polizeisprechers am Sonntagmorgen wurde bei der Auseinandersetzung im Kreis Esslingen ein Messer verwendet.

Bislang geht die Polizei von zwei verletzten Männern aus. Im Anschluss an das Geschehen am Samstagabend wurde ein Wohnhaus vom SEK umstellt.

Nähere Informationen teilte die Polizei noch nicht mit.

+++ Neue Informationen +++

Aufgrund einer heftigen Auseinandersetzung in der Nürtinger Innenstadt hat ein 19-Jähriger schwere Stich- und Schnittverletzungen erlitten. An der Schlägerei im Landkreis Esslingen waren mehrere Personen beteiligt.

Lesen Sie auch
Bürger verärgert: Umweltministerin fordert neue Pflicht deutschlandweit!

Ein 20 Jahre alter Verdächtiger wurde nach Angaben der Polizei vom Sonntag festgenommen. Nach den weiteren Beteiligten wird seit Samstagabend gefahndet. Dabei
wurde eine Wohnung durch das Spezialeinsatzkommando (SEK) durchsucht. Zu den Ergebnissen der Durchsuchung gab die Polizei zunächst keine Auskunft.

Nach dem Streit flüchteten die Beteiligten in verschiedene Richtungen, bevor die Polizei am Einsatzort war. Dort trafen die Beamten nur noch zwei Verletzte an. Der 19-jährige Schwerverletzte wurde daraufhin in eine Klinik gebracht und notoperiert, er ist
mittlerweile außer Lebensgefahr. Ein 22-Jähriger wurde leicht verletzt und ambulant in einem Krankenhaus behandelt. Weshalb der Streit eskalierte, blieb zunächst unklar. Die Staatsanwaltschaft und die Kriminaldirektion ermitteln wegen des Verdachts eines versuchten Tötungsdeliktes.