Aufnahmen: Tierquälerei-Vorwürfe gegen Schlachthof in Baden-Württemberg

Symbolbild

Karlsruhe-Insider (dpa/lsw) – In einem Schlachthof in Biberach haben Mitarbeiter gegen den Tierschutz verstoßen.

Zu diesem Schluss kommt das Kreisveterinäramt Biberach, wie es in einer Mitteilung des
Landkreises vom Mittwoch heißt. Zuvor hatten Tierschutzaktivisten Videoaufnahmen aus dem Schlachthof veröffentlicht und an Medien gegeben, die zeigen, wie die Tötung von Rindern durch fehlerhafte Bolzenschussgeräte in die Länge gezogen wird.


Zudem seien nach Angaben des Veterinäramts nicht ausreichend betäubte Rinder zu sehen. Außerdem seien verbotenerweise Elektroviehtreiber durch Mitarbeiter zum Einsatz gekommen.

Ein Sprecher des Landkreises teilte mit, man werde die Vorwürfe «lückenlos aufklären und Strafanzeige erstatten.» Zudem wolle man prüfen, ob der Betrieb des Schlachthofs unter diesem Umständen weiter aufrechterhalten werden könne. Eine unangekündigte Kontrolle am Montag habe ebenfalls Mängel aufgezeigt. Die Nutzung der Tötungsbucht für Rinder sei deshalb vorerst untersagt worden. Der Betreiber des Schlachthofs war für eine Stellungnahme zunächst nicht erreichbar. Mehrere Medien hatten zuvor darüber berichtet.

Lesen Sie auch
Bahnfahren in Karlsruhe: KVV-Fahrkarten werden ab August teurer