Ausbreitung: Wolfsbegegnung in Deutschland – „Richtig verhalten“

Ein Wolfsrudel mit vier verschiedenen Wölfen ist im Wald unterwegs. Die Tiere laufen über eine grüne Wiese und kommen aus dem Dickicht. Sie laufen entspannt, ohne ein bestimmtes Ziel vor Augen zu haben.
Symbolbild © istockphoto/Ondrej Prosicky

Eine Wolfsbegegnung bleibt selten allein, so wie es in Deutschland aktuell der Fall ist. Die Wildtiere breiten sich immer weiter aus und Bürger sollten sich auf den Notfall einer Sichtung vorbereiten.

Immer öfter geraten deutsche Einwohner in direkte Nähe von Wölfen, denn seit ihrer Rückkehr im Jahr 2000 breiten sich die Tiere ungebremst in Deutschland aus. Es gab bisher bereits mehrere Wolfsbegegnungen in Deutschland. Solche Zusammentreffen sind sowohl faszinierend als auch potenziell gefährlich.

Wölfe nähern sich immer öfter Menschen

Aktuelle Berichte aus Baden-Württemberg zeigen, dass Begegnungen mit Wölfen zunehmend häufiger vorkommen. Vor Kurzem beobachtete eine Jägerin, wie ein Wolf ein Reh jagte, während eine Spaziergängerin im Zollernalbkreis angab, einen Wolf gesichtet zu haben. Diese Ereignisse verdeutlichen, dass Wölfe auch in stark besiedelten Gebieten präsent sind und sich manchmal Menschen nähern.

Experten warnen davor, dass Wölfe keine Haustiere sind. Dennoch ist die größte Gefahr oft nicht der Wolf für den Menschen, sondern umgekehrt. Ein bemerkenswertes Beispiel ist „Kurti“, der erste Problemwolf Deutschlands, der 2016 erschossen werden musste, nachdem er wiederholt menschliche Siedlungen aufsuchte. Das niedersächsische Landesministerium hat daher klare Verhaltensregeln veröffentlicht, die im Falle einer Wolfsbegegnung beachtet werden sollten. Die meisten Wölfe ziehen es vor, Menschen zu meiden. Dennoch sollten solche Begegnungen nicht unterschätzt werden, besonders wenn Jungtiere involviert sind, die neugieriger und weniger scheu sein können.

Lesen Sie auch
"Es reicht": Mega-Streit mit Pietro Lombardi und Ex Sarah eskaliert

Das richtige Verhalten bei einer Wolfsbegegnung

Im Ernstfall raten Experten, sich bemerkbar zu machen – sei es durch lautes Rufen oder das Werfen von Gegenständen. Das Ministerium empfiehlt außerdem, nicht wegzulaufen, da dies den Jagdinstinkt des Wolfes wecken könnte. Stattdessen sollte man langsam zurückweichen, immer in Blickkontakt mit dem Tier bleiben und gegebenenfalls Pfefferspray einsetzen. Obwohl die Rückkehr der Wölfe eine ökologische Erfolgsgeschichte darstellt, erfordert sie ein verändertes Verhalten der Menschen, um Konflikte zu vermeiden. Während die Diskussion über die Koexistenz von Mensch und Wolf weitergeht, bleibt eines klar: Eine Begegnung mit einem wilden Wolf erfordert Respekt, Vorsicht und das richtige Verhalten.