Ausgangssperren & Co: Freiheiten für Geimpfte in Deutschland beschlossen

Symbolbild © istockphoto/thehague

Karlsruhe Insider: Keine Ausgangssperren und keine Tests.

Die Impfungen gegen das Corona-Virus gehen voran, auch in Baden-Württemberg. Auch hier wächst der Freiheitsdrang der Geimpften.

Einige Freiheiten hat der Bundestag jetzt beschlossen. Ein möglichst flächendeckender Impfschutz der Bevölkerung ist hier die größte Hoffnung.

Bis das alle Bürger geimpft worden sind, wird noch einige Zeit in Anspruch genommen werden müssen. In Baden-Württemberg gehen die Ärzte davon aus, dass alle Erwachsenen geimpft sein könnten.

Bis dahin dürfte aber der Ruf nach mehr Freiheiten für Geimpfte noch lauter werden. Der baden-württembergische Ministerpräsident Winfried Kretschmann war bei Freiheiten für Geimpfte noch im April unentschlossen. Nun hat das Bundeskabinett die Weichen aber ein wenig anders gestellt.

Lesen Sie auch
Vorwurf der Diskriminierung: Ärger beim Einlass im Ettlinger Albgaubad

Es gibt mehr Freiheiten für Geimpfte. Ausgangssperren und Corona-Tests brauchen nicht mehr gemacht zu werden.

Auch ist der Einzelhandel ab dem kommenden Wochenende für Geimpfte und Genesene wieder geöffnet. Allerdings ist das Tragen der Masken sowie das Abstand halten immer noch Pflicht.

Die Justizministerin Christine Lambrecht befürwortet diesen Schritt, Kretschmann aber ist weiter skeptisch.
Geimpfte und Genesene haben ab dem Wochenende aber mehr Freiheiten.