Ausschreitungen auf Anti-Rassismus-Demo in Baden-Württemberg

Symbolbild

Karlsruhe-Insider (dpa/lsw) – Im Zuge der Demonstrationen gegen Rassismus mit weit über zehntausend Teilnehmern im Südwesten ist es in Stuttgart zu mehreren Zwischenfällen gekommen.

Wie die Polizei mitteilte, hatten sich nach der eigentlichen Kundgebung am Samstagabend am neuen Schloss mehrere einzelne Aufzüge formiert: Personengruppen hätten sich dabei mehrfach in der Innenstadt und um den Stadtkern herumbewegt.


«Die Stimmung in den Aufzügen war teils sehr aggressiv», hieß es. Die Einsatzkräfte seien mehrfach mit Gegenständen beworfen und Pyrotechnik gezündet worden. Auf den Straßen rund um den Stadtkern kam es teils zu erheblichen Verkehrsbehinderungen. Ein Passant sei attackiert worden, habe das Krankenhaus aber inzwischen verlassen, berichtete ein Polizeisprecher am Sonntag.

In Mannheim und Karlsruhe blieb hingegen alles ruhig, wie die Polizei sagte. Zwischen 5000 und 6000 Menschen hatten nach Worten eines Sprechers in Mannheim vor dem Schloss gegen Rassismus protestiert – «wegen Corona mit gebührendem Abstand». Angemeldet gewesen waren nur rund 1000 Teilnehmer. In Karlsruhe hatte es zwei Demos mit insgesamt etwa 4500 Teilnehmern gegeben. Zwischenfälle gab es nicht.

Anlass für die Proteste, die als «Silent Demos» (stille Demonstrationen) angekündigt waren, war der Tod des Afroamerikaners George Floyd.