Baden-Württembembergs Ministerpräsident „Es gilt Alarmstufe Rot“

ARCHIV - Foto: Felix Kästle/dpa

Karlsruhe-Insider (dpa/lsw) – Während das öffentliche Leben wegen des Coronavirus weitgehend still liegt, kämpfen Behörden, Politiker und Mediziner unermüdlich weiter gegen eine schnelle Ausbreitung des Erregers.

Ministerpräsident Winfried Kretschmann (Grüne) sieht das Land erst am Anfang der Krise – und räumt ein, das Virus unterschätzt zu haben. Mit einem milliardenschweren Soforthilfeprogramm will seine Landesregierung kleine Unternehmen vor der Pleite retten.
Mittlerweile zählt das Land knapp 5900 infizierte Menschen.


PROGNOSE: Baden-Württemberg steht nach Einschätzung Kretschmanns noch am Beginn der Corona-Krise. Obwohl man drastische Maßnahmen ergriffen habe, steige die Zahl der infizierten Menschen weiter. «Es gilt nach wie vor Alarmstufe Rot.» Das Virus sei eine enorme Herausforderung für die Gesellschaft – die meisten Menschen hielten sich aber an die strengen Ausgangsbeschränkungen. Kretschmann (Grüne) räumte in der
Radiosendung SWR1 Leute ein, die Gefahr durch das Virus am Anfang unterschätzt zu haben.