Baden-Württembergs Minister: Müssen Kontakte merken, um Nachverfolgen

Symbolbild Foto: Marco Friedrich / Einsatz-Report24

Karlsruhe-Insider (dpa/lsw) – Das baden-württembergische Sozialministerium hat an die Bevölkerung appelliert, sich ihre Kontakte zu merken, um diese bei einer Infektion mit dem Corona-Virus besser nachverfolgen zu können.

Ein Sprecher sagte am Mittwoch in Stuttgart, sicherlich sei es sinnvoll, seine Kontakte im Gedächtnis zu behalten und diese bei einem positiven Testergebnis sofort zu informieren, um die Arbeit der Gesundheitsämter gegebenenfalls zu vereinfachen.


«Allerdings sollten die Menschen in der derzeitigen Situation ohnehin Kontakte so weit wie möglich reduzieren, sodass hier überhaupt keine große Namensliste zusammenkommen sollte.»

Das Sozialministerium empfahl erneut die Nutzung der Corona-Warn-App. Sie sei kein Allheilmittel, nur einer von vielen Bausteinen der Pandemie-Bekämpfung, hieß es. «Bis es einen Impfstoff gibt, hilft uns die App dabei, Infektionsketten zu ermitteln und frühzeitig zu
unterbrechen. Hierfür ist die Corona-Warn-App ein wirksames und einfach zu bedienendes Tool.»

Lesen Sie auch
Nach Bayern: Hotel und Gastro-Öffnung in Baden-Württemberg in Sicht

Seit Montag gilt in ganz Deutschland wegen der stark gestiegenen Coronazahlen ein auf vier Wochen beschränkter Teil-Lockdown. Unter anderem Gastronomie und Kultureinrichtungen wie Kinos und Theater bleiben bis Ende November geschlossen.