Zuschlag beschlossen – Bald deutlich mehr Rente im Monat

Senioren beim Stadtbummel
Symbolbild

Gute Nachrichten für viele Renten-Empfänger. Es wurde ein üppiger Zuschlag für die Grundrente entschlossen.

Wer bereits die neue Grundrente bezieht, kann sich bald sehr freuen. Denn mehrere hundert Euro sind als Zuschlag jetzt drin.

Soviel mehr kann es geben

In Deutschland bekommen ungefähr 1,3 Millionen Menschen die 2021 eingeführte Grundrente, die es als Ergänzung zur „normalen“ Rentenzahlung gedacht ist. Nun gibt es neue Zuschläge, mit denen die zusätzliche Grundrente aufgestockt wird. Diese fallen sogar recht üppig aus, sodass sich einige Grundrenten-Empfänger durchaus freuen dürfen.

Die Grundrente startete zum 1. Januar 2021 und bietet Rentnern mit geringen Bezügen eine Aufstockung. Wer lange gearbeitet aber nur einen geringen Verdienst hatte und deswegen jetzt nur eine schmale Rente bekommt, kann die Grundrente beantragen.

Lesen Sie auch
So viel wie nie: Porsche erhöht Weihnachtsgeld für Mitarbeiter

Prüfen lohnt sich immer

Generell ist es stets ratsam, prüfen zu lassen, ob man einen Anspruch auf die Grundrente hat. Denn viele wissen nicht einmal, dass es sie gibt und unter welchen Voraussetzungen sie in Anspruch genommen werden kann.

Wer ein Anrecht auf die Grundrente hat, der bekommt diese gemeinsam mit der üblichen Rentenzahlung jeden Monat ausbezahlt. Die Prüfungen durch die zuständigen Stellen derzeit laufen noch, denn auch alle aktuellen Rentenbezieher müssen entsprechend berücksichtigt werden.

So bekommt man Grundrente

Um ein Anrecht auf die neue Grundrente zu haben, müssen mindestens 33 Jahre Rentenbeiträge aus einer Beschäftigung gezahlt worden sein oder aufgrund von Kindererziehungszeiten nachgewiesen werden. In die Grundrentenzeiten fließen ebenfalls Pflegezeiten ein, in denen man Angehörige gepflegt hat.

Lesen Sie auch
Forscher warnen vor der Rückkehr eines "Zombie-Virus"

Auch rentenversicherungspflichtige Minijobs, Kriegsdienst, politische Haft in der ehemaligen DDR usw. werden berücksichtigt. Wer jedoch Arbeitslosengeld erhalten hat, der bekommt diese Zeiten nicht angerechnet.

Bis Ende 2022 sollen alle Bescheide über den Grundrentenbezug verschickt sein.