Behausung: Geheimnisvolles Objekt auf dem Mond entdeckt!

Der Mond im Weltall
Symbolbild

Der Mond bewegt den Menschen nach wie vor. Chinesische Forscher haben nun eine Aufnahme des Mondes gemacht, die etwas Geheimnisvolles ans Licht bringt.

Auf der Rückseite des Mondes haben Forscher etwas entdeckt, das als geheimnisvoll und faszinierend eingestuft wird. Dabei handelt es sich um ein Objekt, das nun für Aufsehen sorgt.

Asiatische Forscher entdecken Unheimliches auf dem Mond

Die chinesische Mondmission „Chang‘e“ ist damit beschäftigt den Mond weiter zu erforschen. Hierzu wird ein Rover eingesetzt. Diesem wiederum sind jetzt Aufnahmen gelungen, die wirklich etwas unheimliches zu Tage förderten.

Mit der Mond-Mission sollen neue Erkenntnisse über den Erdtrabanten gewonnen werden. Bereits zu Beginn des Jahres 2019 landete hierzu der Mondrover „Jadehase2“. Dieser befindet sich auf der Rückseite des Mondes. Also jene Seite, die von der Erde aus nicht zu sehen ist.

Lesen Sie auch
„Schmeckt, wie es aussieht“: Kaufland-Kundin macht eklige Erfahrung

Erstaunliches befindet sich auf der Mond-Rückseite

Dazu veröffentlichte die chinesische Raumfahrtbehörde CNSA ein Bild. Darauf abgebildet befindet sich eine „geheimnisvolle Hütte“. Zumindest lautet so die Beschreibung der Behörde. Eine Hütte auf dem Mond wäre nicht erschreckend. Zumindest in Zukunft, denn auch die NASA möchte dort ein Atomkraftwerk errichten.

Zum gegenwärtigen Zeitpunkt allerdings, ist eine Hütte auf dem Mond mehr als überraschend. Das abgebildete Objekt wirkt nicht natürlich. Es lässt sich eine klare Würfelform erkennen. Das Objekt wurde von „Jadehase2“ im riesigen Von-Kármán-Krater des Südpol-Aitken-Beckens des Mondes entdeckt.

Ist das eine Mond-Hütte?

Tatsächlich ist die Beschreibung „geheimnisvolle Hütte“ keine echte Bezeichnung für das Objekt. Es ist lediglich ein Platzhalter. Auch wenn es auf den Betrachter so nicht wirkt: Die „Hütte“ ist tatsächlich natürlichen Ursprungs.

Lesen Sie auch
E-Auto-Ladenetze mit massiven Problemen: Dringend Veränderung nötig

Aktuell gehe man davon aus, dass es ich um einen Felsbrocken handle. Ein Einschlag auf dem Mond, möglicherweise durch einen anderen Gesteinsbrocken, soll diesen freigelegt haben. Mutmaßungen reichen in der Wissenschaft nicht aus und so soll der Mondrover sich das Objekt aus der Nähe ansehen.

Bis eindeutig klar ist, was „Jadehase2“ da fotografiert hat, werden noch ca. 2 bis 3 Monate vergehen. Der Mondrover befindet sich ca. 80 Meter vom Objekt entfernt.