Bei Minusgraden im Auto eingesperrt: Polizisten retten Hund vor Kältetod

Symbolbild

Wie ein Häufchen Elend hockt ein Hund im Auto seines Herrchens. Es ist bitterkalt, der Vierbeiner friert stundenlang bei Minusgraden, jault kläglich.

Gaggenau (ots) – Durch einen vorherigen Zeugenhinweis wurden Beamte des Polizeireviers Gaggenau am Mittwochmorgen auf ein Auto in einem Ottenauer Wohngebiet aufmerksam gemacht.

In dem geparkten Fahrzeug wurde bei eisigen Minusgraden kurz nach 3 Uhr ein Doggen-Mischling entdeckt.

Ermittlungen am Wohnsitz des Fahrzeughalters in einem benachbarten Landkreis verliefen ohne Erfolg. Das Fahrzeug wurde daher samt frierendem Vierbeiner durch einen angeforderten Abschleppdienst in einer beheizten Halle untergestellt.

Kurz nach 6 Uhr meldete sich der Besitzer des Wagens bei der Polizei. Im Anschluss konnte er seinen Hund samt Fahrzeug wieder in Empfang nehmen.

Die Beamten prüfen nun, ob ein Verstoß gegen das Tierschutzgesetz vorliegt. Bereits zwei Tage zuvor wurde derselbe Sachverhalt an gleicher Stelle gemeldet.

Als die Beamten am Montag dort eintrafen, war das Auto samt Hund jedoch bereits weg. Die Polizei nimmt diesen Vorfall zur Gelegenheit daran zu erinnern, Tiere bei extremen Temperaturen nicht im Auto zurückzulassen.