Beliebtestes Urlaubsziel der Deutschen wird deutlich teurer

Boote an der Küste von Mallorca.
Symbolbild © istockphoto/SimonDannhauer

Mallorca war als beliebtestes Urlaubsziel der Deutschen in der Corona Pandemie stark gezeichnet. Die Insel im Mittelmeer lebt überwiegend vom Tourismus, der in der Zeit nicht stattfand. Jetzt hofft Mallorca auf einen Besucherrekord im Sommer 2023. Allerdings wird der Urlaub auch deutlich teurer.

Als beliebtestes Urlaubsziel der Deutschen, steht Mallorca vor einem Sommer 2023, der die Hoffnungen eines Besucherrekords erfüllen soll. Wer sich allerdings für einen Urlaub auf der Mittelmeerinsel entscheidet, der muss damit rechnen, dass dieser Aufenthalt deutlich teurer wird als die Jahre zuvor.

Mallorca bereitet sich vor

Laut Medienberichten sollen im Januar 2023 bereits 860.000 Passagiere auf dem Flughafen von Mallorca gelandet sein. Dabei herrscht zu diesem Zeitpunkt ein ungewöhnliches Schneetreiben auf der Insel. Die Hauptsaison bestreitet der Tourismus allerdings von Frühling bis Herbst. So beruhen alle Hoffnungen auf einen guten Sommer.

Die Folgen der Coronapandemie haben den Tourismus auf Mallorca stark gezeichnet. Allerdings folgt nun eine deutliche Preiserhöhung, was den Urlaub für Besucher deutlich teurer werden lässt. Laut einem Bericht sollen Preissteigerungen von 33 Prozent durchaus im Rahmen des Möglichen liegen.

Lesen Sie auch
Nächster Reiseveranstalter pleite: Tausende Kunden verlieren Geld

Enorme Preisexplosion erwartet

Experten erwarten für die Saison 2023 auf Mallorca extrem steigende Preise. Vom günstigen Pauschalurlaub auf der deutschen Lieblingsinsel und der Mandant weit entfernt. Dabei gehen Insider auch davon aus, dass nicht nur Flüge, sondern auch Übernachtungen und die Kosten für Restaurantbesuche drastisch ansteigen.

Doch nicht nur die Touristen müssen mit gestiegenen Preisen rechnen. Auch die Menschen, die auf Mallorca leben, haben mit steigenden Kosten zu kämpfen. Experten erklären, dass selbst Produkte für das alltägliche Leben auf der Insel deutlich stärker im Preis steigen, als auf dem Festland.

Preise steigen schon seit Jahren

Laut Expertenmeinung habe sich der Urlaub im „17. Bundesland“ preislich in den vergangenen drei Jahren etwa verdoppelt. 2022 wurde ein Tourismusgesetz eingeführt, von dem Experten erwarten, dass auch in Zukunft die Kosten für Hotels, Unterkünfte und Verpflegung ansteigen.

Durch das Gesetz ist es den Hotelbetreibern und Gastronomen nicht erlaubt, die Bettenanzahl aufzustocken. So soll der Massentourismus auf Mallorca weiter eingebremst werden.