Beschlossen: 5.000 Euro Zuschuss kommt für Millionen Bürger

Ein Haufen voller Geldscheine. Nun soll ein Zuschuss von 20.000 Euro auf dem Weg sein.
Symbolbild © istockphoto/ModernNomads

Bis zu 5.000 Euro können Millionen Bürger als Zuschuss vom Staat beantragen. Dieses Geld steht einer bestimmten Personengruppe in Deutschland zur Verfügung. Diese kann nun prüfen, ob sie berechtigt ist, das Geld zu beziehen.

Durch verschiedene Möglichkeiten können Millionen Bürger einen Zuschuss von bis zu 5.000 Euro erhalten. Allerdings kommt nicht jeder in den Genuss dieser Einmalzahlung. Wer die Gelder beanspruchen kann und um was es dabei geht.

Jetzt die richtigen Zuschüsse beantragen

Rentner haben es in Deutschland nicht immer leicht, mit ihrem Einkommen über die Runden zu kommen. Die Regierung hat daher, um in der aktuellen Zeit für eine Entlastung zu sorgen, einen Härtefallfonds für Senioren eingerichtet, die in Deutschland Rente beziehen.

Wer generell mit seiner Rente nicht auskommt und die Maximalgrenze unterschreitet, kann in Deutschland Grundsicherung beantragen. Allerdings gibt es auch einige Rentner, die zwar eine sehr niedrige Rente erhalten, aber an der Grenze zur Grundsicherung knapp vorbeischrammen. Diese Personen können keine Grundsicherung beantragen, haben aber nun die Möglichkeit, vom Staat bis zu 5.000 Euro in Form eines Zuschusses zu erhalten.

So setzt sich der Härtefallfonds zusammen

Durch den von der Bundesregierung eingerichteten Härtefallfonds können Rentner mit einem geringen Renteneinkommen bis zu 5.000 Euro als Zuschuss beantragen. Es müssen allerdings bestimmte Voraussetzungen erfüllt sein, um am Ende auch die volle Summe erhalten zu können. Wie es in Medienberichten heißt, kann eine Entscheidung über mögliche Auszahlungen frühestens ab April 2023 getroffen werden.

Lesen Sie auch
"Nicht nehmen": Einfache Strand-Mitbringsel sind streng verboten

Bis zum 30. September haben Rentner die Möglichkeit, die benötigten Formulare für die Beantragung des Zuschusses einzureichen. Der Bund selbst gewährt dann im Falle eines positiven Bescheides eine Einmalzahlung in Höhe von 2.500 Euro. Allerdings ist es auch möglich, 2.500 Euro zusätzlich zu erhalten, wenn das jeweilige Bundesland die zweite Hälfte des Zuschusses übernimmt.

Entscheidung steht noch aus

Bis zum 31. März 2023 haben die Bundesländer Zeit, darüber zu entscheiden, ob sie die zweite Hälfte für die Rentner übernehmen wollen oder nicht. Gleichzeitig sollte von den Rentnern selbst auch geprüft werden, ob sie überhaupt zu den möglichen Berechtigten gehören.

Auskünfte dazu erteilt das Bundesministerium für Arbeit und Soziales. Dort können auch die Formulare heruntergeladen werden. Anschließend kann das ausgefüllte Formular entweder per Post an die Geschäftsstelle geschickt oder per E-Mail übermittelt werden. Die E-Mail-Adresse lautet: [email protected]. Die Postanschrift lautet: Geschäftsstelle der Stiftung Härtefallfonds, 44781 Bochum.