Besucher traurig: Stand wird vom Weihnachtsmarkt verbannt

Panorama eines Weihnachtsmarktes.
Symbolbild © istockphoto/dolgachov

Die Besucher auf einem großen Weihnachtsmarkt in Deutschland sind traurig. Denn ein beliebter Stand wurde einfach verbannt.

Jetzt gibt es viel Frust und auch traurige Besucher auf einem großen Weihnachtsmarkt. Dort wurde ein Stand einfach vom Markt verbannt.

Gerüchte gehen um

Auf sozialen Netzwerken spricht sich schnell herum, wenn sich bei Veranstaltungen etwas ändert. So geht nun das Gerücht um, dass ein beliebter Stand von einem großen deutschen Weihnachtsmarkt verbannt wurde.

Außerdem soll es auf diesem Markt ein Verbot zum Verkauf von Speisen geben. Zahlreiche Imbiss-Stände und Anbieter von Gerichten auf dem Weihnachtsmarkt müssen daher wohl umdisponieren. Erste Standbetreiber haben jetzt ihren eigenen Wintermarkt eröffnet.

Lesen Sie auch
Nicht mitnehmen: Wer über 20 Euro findet, sollte Abstand halten

Irritierte Besucher

Die Winterfans müssen wohl ohne Essen auf dem Weihnachtsmarkt auskommen. Angeblich dürfen nämlich Speisen und Gerichte auf dem Werdener Weihnachtsmarkt nicht verkauft werden. Die Besucher sind irritiert und ein Standbetreiber klärt auf.

Schnell wird klar, dass die Gerüchte völlig aus der Luft gegriffen sind und es auch auf dem Werdener Weihnachtsmarkt etwas zu Essen geben wird. Die Fleischerei Mirbach hatte auf dem Weihnachtsmarkt früher viel Platz eingenommen – das ändert sich jetzt.

Eigener Wintermarkt eröffnet

Die Fleischerei wird aber auf dem diesjährigen Werdener Weihnachtsmarkt nicht vertreten sein, denn man habe sie nicht auf dem Markt zugelassen. Daher hat sich der Betrieb dazu entschieden, selbst einen “Wintermarkt“ zu veranstalten.

Lesen Sie auch
Eroberung: Wilde Wölfe breiten sich rasant in Deutschland aus

Dieser findet auf dem eigenen Firmengelände der Fleischerei statt. Das Unternehmen habe auch mit sofortiger Wirkung die Zusammenarbeit mit den Verantwortlichen des Weihnachtsmarktes beendet. Es sei zu viel vorgefallen, so die Fleischerei.