Bill Gates Prognose wird zur Realität: Immer mehr Soldaten im Einsatz

(Archiv) Foto: Mohssen Assanimoghaddam/dpa

Bill Gates hatte es bereits prognostiziert. In Baden-Württemberg tritt diese Prognose nun ein. Es sind immer mehr Soldaten im Einsatz. Ihr Kampf richtet sich gegen die Pandemie.

Im Südwesten müssen immer mehr Soldaten in den Einsatz. Dabei geht es bei diesen Bundeswehreinsätzen vor allen Dingen um das Coronavirus. Die Soldaten unterstützen dabei die Bemühungen, gegen die Pandemie vorzugehen. Doch was konkret müssen sie tun?

Soldaten gegen Corona: Viele Bereiche abgedeckt

Neben administrativen Aufgaben übernehmen Soldaten immer mehr Tätigkeiten. Beim Kampf gegen die Pandemie sind sie wichtige Eckpfeiler geworden. Bei der Nachverfolgung von Kontakten werden sie seit Monaten eingesetzt. Jetzt helfen Sanitätssoldaten auch in Kliniken aus. Weitere Einsatzgebiete sind Aufgaben in Heimen.

Lesen Sie auch
„Schmeckt, wie es aussieht“: Kaufland-Kundin macht eklige Erfahrung

Betten machen, Essen austeilen, Wäsche verteilen oder auch Fahrten übernehmen. Das Aufgabenfeld ist breit gefächert. Außerdem sind bereits viele weitere Anträge auf Unterstützung unterwegs. Bill Gates hatte dies bereits 2015 als Szenario vorhergesagt: „Wenn irgendwas in den nächsten Jahrzehnten 10 Millionen Menschen töten wird, ist es nicht ein Krieg, sondern ein hochansteckendes Virus.“

Grund für Einsatz ist klar

Grundsätzlich werden die Soldaten und Kräfte der Bundeswehr immer dann eingesetzt, wenn es beispielsweise einen personellen Mangel gibt. Auch sollen so Engpässe und Versorgungsprobleme überbrückt werden. Doch Bill Gates hatte noch ganz andere Prognosen: „Wir müssen uns für eine Epidemie wappnen wie für einen Krieg.“ Dass Soldaten jetzt für viele Bereiche eingesetzt werden, das lässt eine enge Verknüpfung zu den Gates Aussagen zu.

Lesen Sie auch
Kontrollen: Handel will das 2G beim Einkaufen endlich beendet wird

Fakt ist auch, dass viele medizinische Helfer nun durch die Arbeitskraft der Bundeswehr unterstützt und verstärkt werden. Die Zahlen sprechen ebenfalls für sich. Denn während das Virus aktuell so hart wie noch nie zuvor zuschlägt, gibt es auch Zahlen aus der Vergangenheit. In Baden-Württemberg wurden 2500 Soldaten in der Pandemie eingesetzt.

Die Arbeitsfelder liegen oftmals in Kliniken, Gesundheitsämtern, Alten- und Pflegeheimen und ähnlichen Einrichtungen. Damit ist das Militär in einem Kampf gegen einen unsichtbaren Gegner: Dem Coronavirus. Die Bundeswehr erfüllt mit ihrer Arbeitsleistung im sozialen und medizinischen Bereich eine große Aufgabe in der Pandemie. Und mit Sicherheit wird diese Arbeitskraft auch noch weiter benötigt. Ein Ende der Corona-Pandemie ist aktuell nicht in Sicht.