Bis zu 23.500 Euro: Neue Rentensteuer soll Geldregen bringen

Geldbeutel mit Scheinen
Symbolbild © istockphoto/MartinPrague

Die Rentensteuer sinkt. Das bedeutet mehr Geld für viele Rentner – und ein Jahrgang profitiert dabei besonders.

Die Deutschen leiden unter der starken Inflation. Die Regierung will die Bürger entlasten, unter anderem auch die Rentner. Deswegen sinkt die Rentensteuer nun erheblich. Für viele bedeutet das einen wahren Geldsegen.

Verbraucher sollen entlastet werden

Durch die aktuellen Entwicklungen hatte die Bundesregierung bereits in der ersten Jahreshälfte das Entlastungspaket verabschiedet. Dieses enthielt das 9-Euro-Ticket, den Hartz-4-Bonus und den Tankrabatt. Ziel war es dabei, dass möglichst jede Gruppe der Bevölkerung profitieren sollte. Doch leider hatte die Ampelkoalition die Rentner zunächst nicht berücksichtigt.

Doch gerade die Ruheständler sind betroffen. Die explodierenden Lebensmittel- und Energiepreise aufgrund des Ukrainekrieges treffen sie besonders hart. Deswegen plant die Bundesregierung jetzt eine neue Rentenbesteuerung. Diese hat sie bereits vor einigen Monaten angekündigt.

Lesen Sie auch
Beamte verhindern, dass sich Klimaaktivisten auf Autobahn kleben

Rentensteuer sinkt drastisch

Beschäftigte zahlen Versicherungsbeiträge bis zum Ruhestand. Doch auch mit dem Eintritt in die Rente ist damit nicht Schluss, anschließend  müssen auch weiterhin Steuern für Kranken- und Pflegeversicherung von der Rente entrichtet werden. Bis 2005 waren Renten komplett steuerfrei, wurden aber durch Steuerzahlungen erwirtschaftet, Nach einem Gerichtsbeschluss musste dieses Verfahren umgestellt werden, seither wird die Altersrente besteuert.

Um den Übergang zu sozialverträglich wie möglich zu gestalten, wurde der Betrag, der von der Rente besteuert wird, schrittweise angehoben. Plan war es, Renten 2040 zu 100 Prozent zu besteuern, im Jahr 2022 liegt der Betrag bei 82 Prozent. Doch dies soll sich nun ändern.

Lesen Sie auch
Strafbar: Glühweintasse einfach mitnehmen auf Weihnachtsmarkt

Künftig soll die Höhe der zu versteuernden Rente im Jahr nur noch einen halben Prozentpunkt steigen, die 100-Prozent-Besteuerung soll nun erst 2060 erreicht werden. Im Gegenzug dürfen Beiträge für die Rentenversicherung während der Erwerbstätigkeit ab 2023 – also zwei Jahre früher als ursprünglich geplant – komplett und in voller Höhe steuerlich geltend zu machen. Die neue Rentenbesteuerung kann Steuerzahler erheblich entlasten. Und zwar bis zu 23.500 €. Dies berichtet eine Zeitung. Besonders der Jahrgang 1975 profitiert von der neuen Regelung. Dies belegen Beispielrechnungen.

Was steckt hinter der neuen Rentensteuer?

Der Bundesfinanzhof hat ein Urteil gefällt, auf das die Ampelkoalition reagieren musste. Denn er forderte bereits im Mai des vergangenen Jahres eine Änderung der Rentensteuerformel, denn sonst gäbe es eine Doppelbesteuerung von Rentner und Rentnerinnen.

Lesen Sie auch
Bürgergeld: Neuer Regelsatz kommt schon im Dezember

Rentner bekommen bereits seit dem 1. Juli 2022 mehr Geld, dies hat das Bundeskabinett beschlossen. Die Rente wurde somit um fünf bis sechs Prozent erhöht. Für Rentner und Rentnerinnen ist das ein Grund zur Freude, denn dies ist die größte Rentenerhöhung seit Monaten. Rentner erhalten durchschnittlich 35 € mehr im Monat.

Und noch eine positive Nachricht: Renten werden jetzt jedes Jahr zum 1. Juli angepasst, und dies unabhängig von der Lohnentwicklung. Die geltende Rentengarantie verhindert somit, dass die Altersbezüge sinken. Auch wenn die Löhne dies tun sollten.