Bis zu 30.000 Euro: Auszahlungen von Corona-Hilfen in Baden-Württemberg

Symbolbild

Karlsruhe-Insider (dpa/lsw) – Erste Gelder des Landes für Unternehmen in der Corona-Krise sind bereits am Freitag geflossen.

«Wir sind vorbereitet – die Auszahlung der Soforthilfe Corona wird voraussichtlich schon im Laufe des morgigen Vormittags beginnen», sagte Edith Weymayr, Vorstandsvorsitzende der Förderbank L-Bank, am Donnerstagnachmittag.


Stand 15.00 Uhr am Donnerstag hatten rund 46 000 Selbstständige und kleine Unternehmen im Südwesten Online-Anträge auf Nothilfe gestellt. Pro Stunde kämen rund 6000 hinzu, hieß es beim Wirtschaftsministerium. Das Programm war am Mittwochabend angelaufen.

«In einem ersten Schritt geht es jetzt darum, mit unserem Sofortprogramm all jenen Unternehmen zu helfen, die ohne diese Unterstützung innerhalb weniger Tage insolvent gehen würden», sagte Wirtschaftsministerin Nicole Hoffmeister-Kraut (CDU). Es müsse klar
sein, dass es nicht darum ginge, den Betrieben ihre coronabedingten Umsatzeinbußen auszugleichen, sondern existenziell bedrohten Betrieben zu helfen, Rechnungen zu bezahlen, Mieten zu überweisen und zu überleben.

Solo-Selbstständige und Firmen mit bis zu fünf Beschäftigten, die unter den Folgen der Corona-Krise leiden, können einmalig bis zu 9000 Euro erhalten, die sie nicht zurückzahlen müssen. Für Firmen mit bis zu zehn Beschäftigten gibt es maximal 15 000 Euro. Betriebe mit bis zu 50 Beschäftigten sollen bis zu 30 000 Euro bekommen können.