Brutaler Banküberfall im Kreis Karlsruhe: Die neuesten Informationen!

Symbolbild Foto: Ralf Roeger/dpa

Karlsruhe-Insider (dpa) – Nach einer Serie von Überfällen und der Festnahme eines 21-Jährigen weiten Polizei und Staatsanwaltschaft ihre Ermittlungen auf mögliche Komplizen aus.

Nach Banküberfällen in Hessen und im Landkreis Karlsruhe hatten Zeugen gesagt, dass der Täter eine auffällige Krawatte «im Stil der 80er Jahre» getragen habe. Die Hanauer Staatsanwaltschaft und die Kriminalpolizei ermittelten daraufhin in einer eigens gebildeten «Arbeitsgruppe Krawatte».

Die Taten hatten sich seit 7. März in Bad Soden-Salmünster, Wächtersbach und Gelnhausen und Fulda (alles Hessen) ereignet. Darunter waren Überfälle auf eine Tankstelle, auf zwei Taxifahrer sowie auf mehrere Bankfilialen, wie Polizei und Staatsanwaltschaft in Hanau am Freitag mitteilten.

Lesen Sie auch
Schock im Freibad bei Karlsruhe: Gäste alle beim schwimmen blau gefärbt

Nach einem weiteren Überfall auf eine Bank im Landkreis Karlsruhe hätten Polizisten dann am 28. Mai einen 21-jährigen Verdächtigen festgenommen, der in Untersuchungshaft kam. Nach dem aktuellen Stand der Ermittlungen bestehe gegen ihn nicht nur für die Tat in
Baden-Württemberg, sondern auch für Überfälle in Hessen Tatverdacht. Der Mann aus dem Raum Fulda habe familiäre Bezüge nach Bad Soden und in den Raum Karlsruhe und derzeit keinen festen Wohnsitz.

Bei einigen der Überfälle sei er nach derzeitigen Ermittlungen wahrscheinlich nicht alleine vorgegangen, sondern habe noch weitere Komplizen aus dem Raum Fulda gehabt, nach denen nun gefahndet werde. In diesem Zusammenhang sei auch ein schwarzer Audi für die Ermittler von großem Interesse, der mit der Tat am 18. Mai in Gelnhausen in Verbindung gebracht werde. Zeugen wurden gebeten, sich bei der Kripo in Gelnhausen oder der Kriminalwache in Hanau zu melden.