Bürgergeld wird erhöht: Millionen Empfänger erhalten mehr Geld

Bargeldeld abheben am Bankautomaten
Symbolbild © istockphoto/Richard Villalonundefined undefined

Wer derzeit von Bürgergeld lebt, darf sich freuen. Denn Millionen Empfänger erhalten jetzt mehr Geld. 

Bereits seit Anfang dieses Jahrs hat im Januar das sogenannte Bürgergeld das ungeliebte Hartz IV abgelöst. Für viele Menschen bedeutete das bereits mehr Geld als der reguläre Hartz IV Regelsatz. Und nicht nur das. Der Staat hat bereits erste Änderungen geplant, durch die Millionen Empfänger mehr Geld erhalten.

Neue Regeln für das Bürgergeld

Das unliebsame Hartz IV gehört glücklicherweise der Vergangenheit an und Arbeitslose bekommen jetzt endlich das neue Bürgergeld – inklusive etwaiger Erhöhungen. So wurden in dem sogenannten 14. Exisitenzminimumsbericht der Bundesregierung neben den derzeitigen Regeln für das Bürgergeld auch bereits die Erhöhungen für das nächste Jahr niedergeschrieben.

Dabei legt die Regierung in einem regelmäßigen Rhythmus von zwei Jahren in einem  Bericht unter anderem die Höhe des Existenzminimums von Kindern und Erwachsenen fest. Derzeit beträgt zum Beispiel der Satz des Nachfolgers des Arbeitslosengeld 2 insgesamt 502 Euro im Monat.

Davon rechnet die Regierung mit einem sogenannten Mittelwert von insgesamt 7 Prozent für einen Singlehaushalt. Bezieht man das auf die aktuellen 502 Euro, beeinhaltet dies, dass bald Millionen Empfänger mehr Geld erhalten. Das bedeutet eine Aufstockung des Satzes auf 537 Euro für das kommende Jahr. Verheiratete Paare, die in einer Ehe zusammen leben, erhalten 966 Euro und für Kinder bekommt man monatlich jeweils 279 Euro.

Lesen Sie auch
Wird kostenlos: Pflicht kommt bei Überweisungen – "Kunden jubeln"

Kritik am Bürgergeld

Leider scheint auch beim Bürgergeld nicht alles Gold zu sein was glänzt. So sollte das Geld eigentlich den Menschen auch während der hohen kriegsbedingten Inflation helfen, doch diesbezüglich lief einiges schief. Anstelle, dass Millionen Menschen mehr Geld erhalten, wurden die jeweiligen Jobcenter viel zu spät über alles informiert. So fiel es den dort arbeitenden Mitarbeitern schwer, sich in das neue System des Bürgergeldes einzuarbeiten. Erst im Dezember wussten die Menschen, was zu welcher Zeit und bei welchen Umständen geplant ist und welche Änderungen eintreten werden. Aus diesem Grund konnten sich die Mitarbeiter erst langsam darauf einstellen.