Bußgeld von 10.000 Euro: Bienentöten steht unter Strafe in Deutschland

Bienenschwarm auf Blüte
Symbolbild

Viele empfinden Bienen als lästig – Doch wer sie tötet, muss mit einer hohen Strafe rechnen: Sie stehen unter Naturschutz in Deutschland.

Baden-Württemberg verhängt schnell Geldstrafen. Beispielsweise fallen bei einer Verweigerung einer Volkszählung oder Beleidigungen im Straßenverkehr entsprechende Strafen an.

Wer die Regeln missachtet, muss mehrere Tausend Euro Strafe zahlen.

Wer eine Biene tötet, zahlt 50.000 Euro

Das Töten wild lebender Tiere fällt unter das Bundesnaturschutzgesetz (BNatSchG). Es stellt eine Ordnungswidrigkeit dar. Diese kann mit maximal 50.000 Euro Bußgeld bestraft werden.

Die Bundesländer können aber eigenen Strafmaße festlegen. Baden-Württemberg macht die Höhe des Bußgeldes abhängig von der betroffenen Tierart. Die Strafe kann somit zwischen Hunderten und Zehntausenden Euro liegen.

Lesen Sie auch
Höchster Gewinn jemals: Person räumt über 100 Millionen im Lotto ab

Der Griff zur Fliegenklatsche kann zwischen 100 und 10.000 Euro kosten.

Aber nicht nur die Bienen fallen unter den Naturschutz. Auch die oft ziemlich aggressiven Wespen, sind geschützt. Diese sind gerade in den Sommermonaten sehr lästig.

Wer will das kontrollieren?

Diese Frage stellt ein Facebook Nutzer. Zu Recht. Kontrolliert und geahndet werden, kann solch ein Vergehen nur selten.

Eine Faktenanalyse, die sich auf das Töten von Wespen bezieht, hat es gezeigt. Die Behörden stellen solch ein Vergehen meist zügig wieder ein und verfolgen es nicht weiter. Sofern es überhaupt aufgedeckt wird.

Vielmehr geht es bei dem Strafmaß darum, die Menschen abzuschrecken und zu sensibilisieren.

Lesen Sie auch
Katzen sollen nur bei zwei Voraussetzungen nach draußen

Kontroverse Diskussionen auf Facebook

Die hohe Strafe sorgt für heftige Diskussionen in den Social Media Kanälen.

So verstehen einige gar nicht, warum man Bienen überhaupt töten sollte. Es gibt doch diverse andere Möglichkeiten, diese einfach an einen anderen Ort umzusetzen.

Andere hingegen wussten gar nicht, dass die Bienen zu den geschützten Tieren gehören. Dass ihr Töten strafbar ist und so hoch geahndet werden kann, hat sie völlig überrascht.

Wieder andere Nutzer reagieren mit völligem Unverständnis. „Eine zusammengerollte Zeitung ist genauso gut wie eine Fliegenklatsche“ lautet ein Kommentar.

Doch das Töten von Bienen hat längst nicht das teuerste Bußgeld. Gärtnern zur falschen Jahreszeit oder Autorasern droht eine noch höhere Strafe.